Chancen für Bewerber im Kreis gut – Sprachkurse für Flüchtlinge

59 Ausbildungsstellen sind noch unbesetzt

Hersfeld-Rotenburg. Die Chancen für junge Leute im Kreis Hersfeld-Rotenburg eine Ausbildungsstelle zu finden, werden immer besser.

Im Zeitraum von Oktober 2014 bis Ende September 2015 wurden bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter 913 Ausbildungsplätze gemeldet. Das waren 36 Lehrstellen mehr als noch vor einem Jahr. Die Zahl der gemeldeten Bewerber sank um elf auf 906 Personen.

„Die Situation ist für Bewerber erneut etwas günstiger als im Vorjahr“, so das Fazit von Hatice Dogan von der Agentur für Arbeit. Auf einen Bewerber kommt im Kreis rechnerisch etwa eine Ausbildungsstelle. „Es zeigt sich aber auch, dass es schwieriger geworden ist, Bewerber und Stellen zusammenzubringen“, betonte Dogan am Mittwoch nach einem Treffen mit den regionalen Partnern von der Industrie- und Handelskammer, der Kreishandwerkerschaft, Stadt und Kreis, Arbeitgeberverband, Schulamt und Gewerkschaften.

In nahezu allen Bereichen überstieg die Zahl der Stellen die der Bewerber deutlich. So kamen beispielsweise in der Baubranche 100 Stellen auf 57 Bewerber. Auffällig ist die Differenz auch im Bereich Verkehr/Logistik und Ernährung.

„So günstig sich die Lage für die jungen Menschen in unserer Region darstellt, so gilt es auch festzustellen, dass zahlreiche Ausbildungsbetriebe keine Nachwuchskräfte finden“, erläuterte Karsten Ott von der Arbeitsagentur die Kehrseite. 59 Ausbildungsstellen sind zum 30. September unbesetzt geblieben. „Und die Betriebe schrauben ihre Anforderungen schon zurück“, sagte Ott. 13 Bewerber blieben ohne Lehrstelle. Wer jetzt noch keine Stelle hat oder sein Studium abbricht, kann sich trotzdem in den kommenden Monaten noch bewerben.

Große Hoffnung setzen die Veranwortlichen auf die Flüchtlinge – allerdings erst ab 2017. Unter anderem Sprachkurse sollen sie vorbereiten. zum Tage, seite 2

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare