Fuge ist undicht, Wasser sickert durch – Beleuchtung unter Bauwerk kommt

Ausbessern auf der Brücke

Sensibler Bereich: An Übergangsstellen zwischen unterschiedlichen Materialien kann es Probleme geben. Die Fuge zwischen der Kappe, dem Bürgersteig links und der Fahrbahn auf der neuen Fulda-brücke ist punktuell undicht. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Die Baufirmen müssen noch mal ran an die neue Fuldabrücke: Weil die Fuge zwischen der Vorlandbrücke und dem komplett eingeschobenen Brückenteil undicht ist, wird demnächst nachgearbeitet. Das erklärte die Pressesprecherin von Hessen Mobil, Cornelia Höhl, auf HNA-Anfrage.

In der vergangenen Woche war die Brücke untersucht worden, weil unterhalb des erst ein Jahr alten Bauwerks Flecken und rostige Spuren entdeckt worden waren. Zwischen der sogenannen Kappe, dem Übergang zwischen Gehweg und Fahrbahn, gebe es punktuell Undichtigkeiten. Man habe bereits bei der Abnahme Probleme registriert, wollte jedoch zunächst die Entwicklung beobachten, erklärte Höhl weiter.

Termin steht nicht fest

Eindringende Flüssigkeit sei offenbar an Metallteilen vorbeigesickert, sodass es zu den rostigen Flecken gekommen sei. Die Pressesprecherin spricht von einem kleineren Schaden, der durch die Gewährleistungspflicht abgesichert sei. Die Arbeiten könnten bei eingeengter Fahrbahn vorgenommen werden. Ein Termin dafür stehe allerdings noch nicht fest.

Cornelia Höhl wies darauf hin, dass Brücken grundsätzlich regelmäßig von Straßenmeisterei und speziellen Brückentrupps kontrolliert werden, da sie besonderen, genormten Sicherheitsvorgaben unterlägen.

Der Sicherheitsaspekt spielt auch eine Rolle bei der guten Nachricht zur neuen Fulda-brücke: Noch im Oktober, also zu Beginn der dunklen Jahreszeit, sollen unterhalb der Brücke Lampen angebracht werden. Die Flächen werden als Parkplätze genutzt. Mit der Sanierung war damals die alte Beleuchtung verschwunden.

Im vergangenen Winter hatte es dort, im Schutze fast völliger Dunkelheit, Fälle von Vandalismus an Fahrzeugen gegeben – wir berichteten. Inzwischen hat die Stadt Rotenburg mit Hessen Mobil eine Vereinbarung getroffen. Schon nächste Woche werden Mitarbeiter der Stadtverwaltung und von Eon Standorte und Anschlüsse der neuen Lampen festlegen, berichtete Christian Offer vom Stadtbauamt.

Die Beleuchtung ist Sache der Stadt, Hessen Mobil stellt lediglich das Gelände zur Verfügung, hatte Cornelia Höhl schon im Januar erklärt. 5000 Euro waren im städtischen Haushalt 2013 für die neue Beleuchtung eingeplant worden.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare