5,7 Kilometer langes Teilstück

Ausbau der A4 bei Bad Hersfeld liegt exakt im Zeitplan

Friedewald. Die Bauarbeiten für das 5,7 Kilometer lange neue Teilstück der Autobahn 4 zwischen Bad Hersfeld und Friedewald kommen gut voran. „Alles liegt im Zeitplan", teilt Cornelia Höhl von Hessen Mobil in Schotten mit.

Der Bund lässt für 52,6 Millionen Euro bis voraussichtlich Mitte 2016 eine komplett neue Trasse bauen. Die alte A4 und das neue Teilstück liegen bis zu 250 Meter weit voneinander entfernt.

Derzeit setzt die Arbeitsgemeinschaft Kirchner und Bickhardt ein Bauvolumen von etwa 37,5 Millionen Euro um. „Der Anteil für den Straßenbau einschließlich der Wirtschaftswege inklusive Abbruch alter Bauwerke beträgt 80 Prozent. Für den Kanalbau werden zwei Prozent der Summe veranschlagt. 17 Prozent entfallen für den Neubau der Ingenieurbauwerke“, führt Höhl weiter aus.

Besonders weit vorangeschritten sind die Arbeiten an der Talbrücke über den Großen Kessel. Die künftige Fahrbahn ist im Takt-Schiebe-Verfahren von einem Stützpfeiler zum nächsten gedrückt worden - immer montags um 25 Meter. Insgesamt wird die neue Brücke 290 Meter lang. Die in der Mitte getrennten Fahrbahnen für beide Richtungen thronen auf jeweils bis zu 25 Meter hohen Pfeilern. Bis zum Herbst 2014 werde die zuständige Baufirma Hörnig die komplette Brücke im Rohbau fertig haben. Kosten für diesen Bauabschnitt: 10,4 Millionen Euro.

„Die Fahrbahn in Richtung Eisenach soll dann Ende des Jahres als 4+0-Verkehrsführung freigegeben werden“, berichtet Höhl weiter. Dann fließt also der gesamte Verkehr im Baustellenbereich auf der später dreispurigen Strecke. Die jeweils zwei schmaleren Behelfsfahrbahnen in beide Richtungen werden durch eine provisorische Leitplanke voneinander getrennt. In Fahrtrichtung Bad Hersfeld hat das neue Autobahnteilstück nach Freigabe im Jahr 2016 nur zwei Fahrspuren.

Von Mario Reymond

Fotos von den Bauarbeiten

A4 bei Friedewald wird ausgebaut

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Reymond

Kommentare