Holger Beil aus Lispenhausen startet bei Weltmeisterschaften im Hegefischen

Auch Glück ist nötig

Ausdauer gefragt: Angeln mit der Stipprute ist auch anstrengend. Holger Beil hat sich mit Angel und Pokal ans Fuldaufer gesetzt. Foto: Meyer

Lispenhausen. Für Holger Beil aus Lispenhausen hat sich ein Traum erfüllt: Der 61-jährige Angler war bei einem vom Deutschen Anglertreff veranstalteten Hegefischen bei Calbe an der Saale der Erfolgreichste unter den Senioren – und darf nun an den Weltmeisterschaften in Italien teilnehmen.

Holger Beils liebste Angel ist die Stipprute. Sie setzt sich aus ultraleichten Kohelefaserrohren zusammen und ist 13 Meter lang. Die Spitze der Rute knapp über der Wasseroberfläche haltend, führt Beil sie mit der Strömung, sodass der Köder gleichmäßig über den Grund gleitet. Ausdauer ist gefragt, denn Angeln ist so richtig Arbeit, und außerdem ein ruhiges Händchen. „Wenn der Fisch merkt, dass du zitterst, ist es sofort zu Ende“, erklärt Beil.

Viel Wissen und Erfahrung hat Holger Beil gesammelt. Wenn er von seiner Leidenschaft spricht, kommt der Unkundige schnell nicht mehr mit – Anglerlatein eben. Ein oder zwei Fische muss Beil aus einem fremden Flusslauf geangelt haben, dann weiß er schon jede Menge über das Gewässer. Trotzdem: Es kommt stark auf Glück an, gibt Beil zu. Denn alle, die bei Anglertreffs wie dem in Calbe anträten, fischten auf etwa gleich hohem Niveau.

Futter mischen

Beim Hegefischen an der Saale erkundete Beil zunächst das Gewässer und mixte das passende Futter zum Anfüttern. Mit seiner Entscheidung für einen schwer tragenden Schwimmer lag Beil genau richtig. Er holte mithilfe der Stipprute viele Brassen und Rotaugen an Land. Am zweiten Tag war er noch erfolgreicher, obwohl der ihm zugeloste Platz zunächst wenig erfolgversprechend war.

Für Holger Beil gibt es seit vielen Jahrzehnten nichts Schöneres, als sich nach der Arbeit entspannt an den Fluss zu setzen, sich an der Natur zu erfreuen und den ein oder anderen Fisch heraufzuholen. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Sommer in Rom ist für ihn der größte Erfolg als Angler und etwas, worauf er sich so richtig freut.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare