Mitten im Dorf

Asmushausen verändert sein Gesicht: Freifläche soll neu gestaltet werden

+
Freie Fläche durch Abriss: Der Holzbach (großes Foto, rechts vorn) soll künftig über die entstandene freie Fläche fließen. Dort, wo der Sandsteinhaufen liegt, ist einer der drei Bauplätze – direkt am Bach. Daneben die denkmalgeschützten, zurzeit leer stehenden Häuser Wanke und Claus. Das kleine Foto zeigt die Dorflinde. Das neue Bushäuschen wird wird etwas weiter hinten stehen als das alte.

Asmushausen. Im Dorfkern des Ortes wird voraussichtlich ab September/Oktober wieder gebaut.

Nach dem Abriss alter Gebäude im November des vergangenen Jahres, darunter der ehemalige Einbecker Hof, geht es nun an die Gestaltung der entstandenen Freifläche mitten im Ortskern. Über diese Fläche soll künftig der Holzbach fließen.Das Gelände soll naturnah gestaltet werden, Treppen zum Bach sind vorgesehen, Sitzplätze, ein Spiel- und Wasserspielplatz sollen entstehen. Sobald die Gelder bewilligt sind, gehen die Ausschreibungen raus. Das soll noch im August passieren. Für die Treppen, Sitzgelegenheiten und die Uferbefestigung sollen die Sandsteine verwendet werden, die beim Abriss der Häuser angefallen sind. Auch Eichenbalken liegen im Stapel auf der großen Freifläche. Sie werden ebenso wie die Sandsteine für den Bau eines neuen Bus-Wartehäuschens im Bereich der Dorflinde neue Verwendung finden.

Für den Spielplatz stehen nach den Worten von Ortsvorsteher Richard Berge noch 40 000 Euro zur Verfügung. Der bisherige Spielplatz am Feuerwehrgerätehaus wird künftig als Parkfläche dienen.

Platz wurde auch für zwei Bauplätze geschaffen: Ein ernsthafter Interessent habe sich schon gemeldet, erklärte Berge. Und ein Holländer habe nach den beiden leer stehenden denkmalgeschützten Häusern Claus und Wanke gefragt.

Hohe Förderung

Berge weist darauf hin, dass es für die beiden Häuser und für geplante Neubauten in dem Gebiet, in dem das Flurbereinigungsverfahren läuft, 30 Prozent (bis zu 40 000 Euro) Förderung gebe - für Planung und Bau. Beim Haus Claus rechne man mit rund 300 000 Euro für die Sanierung. Es ist eines der ältesten Häuser im Ortskern mit alten Verzierungen an den Balken. Seit 2002 steht es leer. Beim größeren Haus Wanke muss vermutlich noch mehr investiert werden.

Noch bis zum 31. Dezember 2015 könne hier im Innenbereich Fördergeld beantragt werden. Die Förderung für alle anderen Privatmaßnahmen im Zuge der Dorferneuerung ist schon beendet.

Der nördliche Planungsbereich mit dem Haus Claus (siehe Plan unten) bietet nach Abriss einer Scheune einen weiteren Bauplatz, und am nördlichen Ende soll eine Eislauffläche angelegt werden.

Glühwein und Eislauf

Die soll nach den Worten von Ortsvorsteher Berge schon im Februar genutzt werden, wenn es kalt genug ist. Dann soll hier eine der zwölf Feiern zu 750-Jahre Asmushausen stattfinden.

Ein Glühweinabend an der erhofften Eisfläche sei vorgesehen, sagte Berge.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare