Neuer Sängerbund-Chef lobt Vermittlungsarbeit des Ehrenmitglieds Heinrich Meier

Er arbeitete am Frieden mit

Volker Bergmann

Hönebach. Vor zwei Wochen wurden die Streitereien im Mitteldeutschen Sängerbund (MSB) beigelegt. Einen wichtigen Beitrag dazu leistete der Hönebacher Heinrich Meier, der 20 Jahre lang Beisitzer im MSB war und seit zwei Jahren Ehrenmitglied ist. Im Gespräch mit der HNA lobt der neue Sängerbund-Präsident Volker Bergmann Meiers Vermittlung im Sängerstreit.

Im Juni waren die Vorstandswahlen des Sängerbunds, in dem 700 Chöre mit 38 000 Sängern in Nordhessen und Südniedersachsen zusammengeschlossen sind, beim Bundessängertag in Fritzlar bereits zum zweiten Mal spektakulär gescheitert. Die Kandidatin des Vorstands, Monika Asthalter, hatte ohne Gegenkandidaten nicht die nötige Mehrheit erhalten.

Seitdem war intern viel diskutiert worden, bis am 10. Oktober in Borken ein neuer Vorstand gewählt werden konnte – wir berichteten.

„Er kann Tacheles reden, ohne zu verletzen, das war sehr hilfreich.“

Volker Bergmann

In dieser schwierigen Phase habe Heinrich Meier mitgeholfen, doch einen funktionsfähigen Vorstand auf die Beine zu stellen. „Er kann Tacheles reden, ohne zu verletzen, das war sehr hilfreich“, sagt der neue Präsident Bergmann aus Morschen über den Hönebacher Meier, der heute seinen 70. Geburtstag feiert.

Auch in Zukunft werde Meier gebraucht, um den Sängerbund wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen. „Die gelungene Wahl ist dafür nur der Anfang“, erklärt Bergmann. Gerade wenn 2014 das 175-jährige Bestehen des Sängerbunds gefeiert werde, sei die Unterstützung der Ehrenmitglieder mit ihrer langen Erfahrung wichtig.

Meier singt seit 56 Jahren und ist mit Unterbrechungen seit 1974 Vorsitzender des Männergesangvereins 1893 Hönebach. Er engagiert sich im Sängerbezirk Blumenstein und war 20 Jahre lang Vorsitzender des Sängerkreises Al-heimer. Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand hat ihn der Mitteldeutsche Sängerbund 2010 auf dem Bundessängertag in Rotenburg zum Ehrenmitglied ernannt.

Viele Auszeichnungen

Der ehemalige Mitarbeiter von B. Braun Melsungen engagiert sich auch abseits des Chorlebens: Meier ist Ortsvorsteher von Hönebach und zudem Vorsitzender des Stiftungsrates der Bürgerstiftung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg.

Für seinen Einsatz wurde er bereits vielfach geehrt, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz, dem Landesehrenbrief, der Ehrenplakette des Landkreises und der Louis-Spohr-Plakette des MSB. Archivfotos: nh

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare