Kundgebung in der Bad Hersfelder Innenstadt

Amazon-Streik bis Samstag verlängert

+
Mit einem Protestzug durch die Innenstadt und einer Kundgebung am Lullusbrunnen machen die streikenden Amazonier auf ihr Anliegen aufmerksam.

Bad Hersfeld. Mit einem Protestzug durch die Bad Hersfelder Innenstadt und einer Kundgebung am Lullusbrunnen vor dem Rathaus  haben die streikenden Amazonier am Mittwochmorgen auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht.

Als Redner bei der Kundgebung sprachen Andreas Huhn von VW Baunatal und Jürgen Bothner, ver.di Landesbezirksleiter. Außerdem richtete - mit etwas Verspätung - Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei „Die Linke“, einige Worte an die Streikenden. Einen Musikbeitrag steuerte Ernst Schwarz bei.

Lesen Sie dazu auch:

- Amazon-Mitarbeiter denken über Verlängerung des Streiks nach

Mit Beginn der Frühschicht um 0 Uhr hatten am Montag wieder einige hundert Mitarbeiter beider Amazon-Standorte in Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt. Am Mittwochmorgen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi angekündigt, den Streik noch bis Samstag weiterführen zu wollen.

Seit April 2013 streiken die Mitarbeiter des Online-Versandhändlers für einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzelhandels. Amazon lehnt Gespräche allerdings nach wie vor ab. Als erste kleine Erfolge wertet die Gewerkschaft jedoch die Lohnerhöhungen und das erstmals ausgezahlte Weihnachtsgeld (wir berichteten mehrfach). In den Bad Hersfelder Verteilzentren sind laut Verdi rund 3500 Mitarbeiter beschäftigt. Zunächst war ein Ausstand bis Mittwochabend angekündigt.

Als Streiklokal dient erneut die Bad Hersfelder Schilde-Halle. (red/nm)

Quelle: HNA

Kommentare