Amazon-Streik: So reagieren Sie auf Verzögerungen bei Ihrer Bestellung

Der Streik im Weihnachtsgeschäft ist für Amazon eine Belastungsprobe. Auch das Lager in Bad Hersfeld ist erheblich betroffen. Welche Rechte der Kunde hat, wenn es zu Verspätungen beim Versand kommt, erklärt Verbraucherexperte Dr. Carsten Föhlisch (41) von Trusted Shops.

Herr Föhlisch, was kann der Kunde machen, wenn die Bestellung nicht rechtzeitig ankommt? 

Streikende Mitarbeiter von Amazon.

Carsten Föhlisch: Wenn eine Lieferfrist nicht eingehalten wurde, sind Unternehmen zum Schadensersatz verpflichtet. Das Problem ist nur, dass man Schadenersatz nicht anhand weinender Kinder messen kann. Wenn das gleiche Produkt noch schnell teurer in der Stadt gekauft wird, kann es sein, dass der Händler die Differenz und die Vorkasse erstattet. Sofern er für die Verzögerung verantwortlich ist.

Welche Rolle spielt der Streik, wenn es zu Verzögerungen kommt? 

Föhlisch: Die Rechtsprechung hat keine eindeutige Regelung für bestreikte Unternehmen. Die einen sagen, dass das Unternehmen haften muss, die anderen sprechen die Händler von der Verantwortung frei.

Was kann man machen, um von der Bestellung zurückzutreten? 

Föhlisch: Man kann sich beim Onlinehandel immer ohne Angabe von Gründen über das Widerrufsrecht vom Kaufvertrag lösen. Das muss schriftlich geschehen. Dann bekommt man auch sein Geld zurück, das man möglicherweise schon gezahlt hat. (bek)

Trusted Shops ist Europas Marktführer bei der Zertifizierung von Online-Shops.

Quelle: HNA

Kommentare