Die Verse von Harry Claus

Das alte Heinebach im Gedicht: Altfußballer geben Fotobuch heraus

+
Einer der Herausgeber: Gerhard Marquardt mit dem Buch "Die Häuserzahl von Heinebach" mit den Versen von Heinrich Claus.

Heinebach. "Die Häuserzahl von Heinebach" heißt ein altes Gedicht, in dem Harry Claus den Ort und seinen Bewohnern in humorvollen Vierzeilern ein Denkmal setzte. Die Altfußballer des FC Heinebach haben es nun in einem aufwändigen Buch mit historischen und aktuellen Fotos herausgebracht.

"An einem Tag es war so schön, da tat ich mal spatzieren gehen und dachte so in meinem Sinn, wo führet dich der Weg bloß hin" - der Weg führte Heinrich Claus, genannt Harry, durch die Straßen von Heinebach. Das war 1931, und das Gedicht, in dem Claus seinerzeit einige, wenn auch nicht alle Häuser des Ortes besang, ist nun in einem Bildband erschienen. Herausgegeben haben ihn die Altfußballer des FC Heinebach. 15 Helfer haben ein Jahr Arbeit investiert, um das Gedicht "Die Häuserzahl von Heinebach" aufwändig zu illustrieren. 116 Vierzeiler hat die Harry Claus den Häusern und ihren Bewohnern gewidmet.

Zu fast allen haben die Herausgeber ein historisches und ein aktuelles Foto gestellt. Es ist ein akribisches Dokument des alten, aber auch des neuen Heinebachs. "Es war ein bisschen Arbeit", sagt Gerhard Marquardt tiefstapelnd. Aus seiner und den Sammlungen von Jakob Becker, Boris Geisel und Helge Södler stammen die meisten der historischen Bilder. Klaus Krug half bei der technischen Umsetzung des 120 Seiten dicken Buches, das auch als DVD vorliegt. Herzstück sind die Verse des Heinebacher Originals Harry Claus, der 1978 verstarb.

"Die Häuserzahl von Heinebach" hatte er in Sütterlin-Schrift in einem kleinen schwarzen Notizbuch aufgeschrieben. Handschriftliche Kopien kursierten seit Langem im Ort. "Wir wussten, dass das Original noch existiert", erzählt Marquardt. Bei Claus Verwandtem Karl-Heinz Claus wurden die Altfußballer fündig. Er stellte das Notizbuch zur Verfügung. Die Sütterlin-Verse sind abgebildet und in lateinische Schrift übersetz.

So sind die humorvollen Zeilen über Brennstoffhändler "Wiegand's Karle", den vorzüglichen Schweißer Willi Gundlach und den schwarzen Renner in Kleinschmidts Stall auch für heutige Leser leicht zu verstehen. "Die Häuserzahl von Heinebach", Preis 18 Euro (mit DVD 22 Euro, DVD einzeln für zehn Euro), erhältlich im Lädchen am Gänsemarkt, bei Elektro-Waffenschmidt, Avia-Tankstelle Gundlach und bei Gerhard Marquardt, Bossenstraße 14, Telefon 05664/930669

Quelle: HNA

Kommentare