Friedewalds Bürgermeister will Gemeinde aus Miesen führen

Herausforderung: In den kommenden beiden Jahren will sich der neue Friedewalder Bürgermeister Dirk Noll dafür einsetzen, dass die Dreienberggemeinde schon bald wieder einen ausgeglichenen Haushalt präsentieren kann. Foto: Reymond

Friedewald. Pünktlich um 7.30 Uhr hat am Montag der erste Bürotag von Dirk Noll im Friedewalder Rathaus begonnen.

„Ich habe mich erst einmal den Mitarbeitern vorgestellt. Der Empfang war freundlich. Wir hatten uns ja schon vorher öfters gesehen. Ich bin ja nun nicht das erste mal im Hause gewesen“, erklärt der neue Bürgermeister der Dreienberggemeinde.

Damit es politisch für ihn besser läuft als für seinen Amtsvorgänger, hat sich Noll unter anderem für mehr Transparenz zwischen den politisch Handelnden ausgesprochen. So sind beispielsweise die Themen zur heute Abend stattfindenden Sitzung des Gemeindeparlaments schon gestern Abend während eines interfraktionellen Gesprächs diskutiert worden.

Keine Streitereien

„Es bringt eine Gemeinde politisch keinen Millimeter weiter, wenn die Sitzungen zu Streitveranstaltungen verkommen. Ich bin der Meinung, dass man durch offene Gespräche im Vorfeld schon viel erreichen kann“, glaubt Noll. Wenn Kommunalpolitiker erst fünf Minuten vor einer Sitzung die notwendigen Informationen erhalten würden, sei doch den Zwistigkeiten schon der Boden bereitet.

Am Haushalt gearbeitet

Bei seinem bisherigen Arbeitgeber, der Stadt Gotha, hat Noll in den vergangenen Wochen als Amtsleiter Finanzen kräftig am Haushalt gearbeitet. Die Finanzen werden ihn jetzt auch in Friedewald fordern. Die Haushaltsplanungen sind in vollem Gange. „Ich gehe davon aus, dass wir den Haushalt für 2013 dem Gemeindeparlament während der Sitzung am 23. Januar 2013 vorstellen werden. Das Zahlenwerk soll dann am 20. Februar von den Gemeindevertretern verabschiedet werden“, nennt Noll zwei wichtige Termine für Friedewald.

Mit dem Haushalt hat er sich gleich zu Beginn seiner Bürgermeistertätigkeit eine ordentliche und anspruchsvolle Aufgabe ausgesucht. Schließlich weist das aktuelle Zahlenwerk der Dreienberggemeinde einen Fehlbetrag von 568.315 Euro aus.

Von Mario Reymond

Quelle: HNA

Kommentare