Bebras Stadtverordnete für flächendeckende Breitband-Versorgung

Bebra. Die Stadt Bebra unterstützt das so genannte Projekt NGA Cluster Nordhessen, das für eine flächendeckende Versorgung aller Kommunen in Nordhessen mit Breitbandhochgeschwindigkeit sorgen soll.

Einstimmig sprachen sich Bebras Stadtverordnete in ihrer jüngsten Sitzung dafür aus, dass das schnelle Internet in allen Orten zur Verfügung stehen soll.

„Schnelles Internet ist heutzutage eine so notwendige Infrastruktur, wie intakte Kreisstraßen“, sagte Volkmar Hanf von Gemeinsam für Bebra. Auch CDU-Fraktionsvorsitzender Thorsten Bloß begrüßte die Initiative der Landkreise. Er dankte der Stadtentwicklung Bebra, deren Mitarbeiter die Unterstützung seitens der Biberstadt organisieren.

Als längst überfällig bezeichnete Christina Kindler von der SPD die flächendeckende Internet-Versorgung. „Alternativ könnten wir sonst zum Beispiel die Friedrichshütte als Burn-Out-Erholungsareal für erkrankte Manager ausweisen“, merkte sie ironisch an.

Landkreis wird beauftragt

Mit dem einstimmigen Beschluss beauftragt die Stadt Bebra nun den Landkreis, die notwendigen Schritte einzuleiten, um das Projekt umzusetzen. Allerdings unter dem Vorbehalt, dass die Kommune nicht für die einzurichtende Infrastrukturgesellschaft zahlen muss. Weil die freie Wirtschaft den Ausbau schneller Internetleitungen in der Region nicht voranbringt, hatten die fünf Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner Mitte August angekündigt, eine Infrastrukturgesellschaft zu gründen. Bis 2019 sollen - wie bereits berichtet - etwa 193 Millionen Euro in das Breitband-Netz investiert werden. (pgo)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare