Gemeinsam in Rotenburg legt Broschüre zum Einkaufen in der Fuldastadt vor

Alle Läden auf einem Blatt

Gingen von Geschäft zu Geschäft: Beisitzer Dirk Müller und Vorsitzender Karl-Heinz Lies vom Verein Gemeinsam in Rotenburg haben die Broschüre „Einkaufen in Rotenburg“ recherchiert. Foto: Janz

Rotenburg. So groß ist die Vielfalt: Der Verein Gemeinsam in Rotenburg hat eine Broschüre erstellt, die den gesamten Einzelhandel der Fuldastadt übersichtlich präsentiert. Auf einer Karte hat der Leser das gesamte Angebot, insgesamt 136 Einträge, auf einen Blick.

Das Angebot ist umfangreich und deckt längst nicht nur den Einzelhandel ab: Banken und Bäckereien, Apotheken und Friseure, Museen und Behörden, Schneidereien und Gaststätten und noch vieles mehr. Entsprechend ist die Broschüre „Einkaufen in Rotenburg“ mit dem doppeldeutigen Untertitel „Rotenburg handelt“ für alle gedacht, die gern in der Fuldastadt einkaufen – ganz gleich, ob Touristen oder Einheimische.

Zu fast allen Einträgen gibt es eine Telefonnummer. Service war den Machern eben wichtig: „Wir wollen es dem Nutzer leicht machen, sich in der Innenstadt zurechtzufinden“, sagt Karl-Heinz Lies, Vorsitzender von Gemeinsam in Rotenburg.

Die Vielfalt zeigen

Den Anstoß zu der Broschüre gab eine Einzelhandelsbefragung vor gut einem Jahr. Damals kritisierten die Kunden, dass die Vielfalt im Handel fehle – zumindest nehmen sie das so wahr. Daher soll das Faltblatt im Format DIN-A5 auch beweisen, wie mannigfach das Angebot in Rotenburg ist.

Zwei Wochen lang sind Lies und Beisitzer Dirk Müller von Geschäft zu Geschäft gegangen, um die Unternehmer von der Idee zu überzeugen. Wer dabei sein wollte, musste einen einmaligen geringen Beitrag zu den Gestaltungs- und Druckkosten leisten. Schließlich ist Gemeinsam in Rotenburg ein normaler Verein, der aber Impulse für die Entwicklung der Stadt setzen will. „Wir verstehen uns als Ideengeber“, sagt Vorstandsmitglied Wolfgang Bodenstein.

„Das soll keine Eintagsfliege werden, sondern wird weiterentwickelt“, verspricht Lies. Der Vorstand habe schon einige Ideen, wie aus der Broschüre noch mehr werden kann. Bürgermeister Christian Grunwald hat dafür die Unterstützung der Stadt zugesagt: „Das ist ein ganz hervorragender Startpunkt“, lobt er die Broschüre.

Sie auf dem aktuellen Stand zu halten, wenn die nächste Auflage gedruckt werden muss, ist schon fast selbstverständlich. Das könnte trotz einer Erstauflage von 10 000 Exemplaren sogar recht schnell passieren. Denn das Faltblatt liegt ab sofort überall da aus, wo viele Besucher vorbeikommen: im Rathaus und in der Tourist-Information, den wichtigsten Hotels und Bildungseinrichtungen.

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare