Voraussetzungen nicht gegeben

Alheimer-Kaserne wird vorerst keine Flüchtlingsunterkunft

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald vor dem Eingang zur Alheimer-Kaserne. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. In der Alheimer-Kaserne werden vorerst keine Flüchtlinge untergebracht. Dafür sind die baulichen Voraussetzungen nicht gegeben. Das erklärte Bürgermeister Christian Grunwald während einer Informationsveranstaltung zur Konversion des Rotenburger Bundeswehrstandorts.

Lesen Sie dazu auch:

- Chronik der Alheimer-Kaserne: Die Geschichte eines Bundeswehrstandorts

- Innenminister Beuth verärgert viele Rotenburger beim Auflösungsappell

- Zeugnis der Ignoranz: Kommentar zum Auftritt von Innenminister Beuth

Solange noch Einheiten stationiert sind, könne das Gelände aber nur von der Bundeswehr genutzt werden. Sonst müsste ein Teil der Kaserne baulich abgetrennt werden. Daran sei bislang aber nicht gedacht.

Grundsätzlich schließt das Land Hessen aber offenbar nicht aus, die Kaserne für Asylanten zu nutzen. Der Gießener Regierungspräsident Lars Witteck hat gegenüber Landtagsabgeordnetem Dieter Franz (SPD) erklärt, das Land habe alle Konversions-Kasernen bei der Suche nach einer weiteren Aufnahmeeinrichtung auf dem Schirm - auch die Alheimer-Kaserne. (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare