Stadtarchivar Kehm überprüfte Heinz-Ehrhardt-Zitat aus „Witwer mit fünf Töchtern“

Afrika mit Umstieg in Bebra

Der Bahnhof im Jahr 1910: Ein Jahr zuvor war Heinz Ehrhardt in Riga geboren. Das Foto stammt aus der Broschüre Industriedenkmal Bahnhof Bebra. Foto:  privat

Bebra. „Was Sie wollen noch bis Afrika? Da müssen Sie aber erst mal in Bebra umsteigen!“ Dieser Ausspruch fällt in einem der beliebtesten Heinz-Erhardt-Filme der 1950er- Jahre. Der Bahnhof Bebra war auch Menschen ein Begriff, die ihn nie betreten hatten. Er war Teil des Allgemeinwissens eines jeden, der einmal Deutschland von Nord nach Süd und von Ost nach West mit dem Zug durchquerte. Mindestens einmal streifte man Bebra bestimmt.“

Diese Zeilen über Bebra und Heinz Ehrhardt kann man in einigen Broschüren und bisher noch auf der Internetseite der Stadtentwicklung Bebra nachlesen. Doch stimmt auch, was hier und in anderen Veröffentlichungen geschrieben steht?

Stadtarchivar Peter Kehm wollte es genau wissen und hat für das Archiv eine DVD des Filmes von Heinz Ehrhardt erworben. Es handelt sich um die Filmkomödie „Witwer mit fünf Töchtern“. Kehm wollte klären, was der berühmte Komiker, Musiker, Komponist, Unterhaltungskünstler, Kabarettist, Schauspieler und Dichter genau zum Umsteigen in Bebra gesagt hat.

Der Film wurde 1957 in Studios in Göttingen gedreht, so erläutert Peter Kehm. Die Außenaufnahmen entstanden laut dem Online-Lexikon Wikipedia unter anderem auf Schloss Berlepsch bei Witzenhausen. Herr Scherzer (Heinz Ehrhardt) ist Schlossverwalter und Betreuer der Schlossbibliothek. Schlossbesitzer Mr. Peppercorn sagt in einer Szene: „Ich habe noch eine Kleinigkeit in Indien zu erledigen“. Daraufhin antwortet Herr Scherzer (Heinz Ehrhardt): „Da muss er aber in Bebra umsteigen.“ Peter Kehm stellt damit fest, dass die in Broschüren verbreitete Aussage „Sie wollen nach Afrika…….“ nicht richtig ist.

Orte mit dem Namen Bebra gibt es übrigens nicht nur im Landkreis-Hersfeld Rotenburg, sondern mindestens in drei anderen Regionen. Laut Kehm gab es ein Bebra in der DDR bei Sondershausen, das dann Ortsteil wurde. Die „Bebraer Teiche“ findet man aber heute noch.

Es handelt sich um ein Naturbad mit Sandstrand, Kinderrutsche und Sprungturm. Ein weiteres Bebra existiert in den USA im Bundesstaat Missouri – und eines in Indien. Bebra ist dort ein besiedelter Ort in Rajasthan mit der Regionkennziffer Asia/Pacific und liegt 251 Meter über dem Meer.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Kommentare