Ältere Arbeitslose werden alleingelassen

Hersfeld-Rotenburg. Das Projekt Perspektive 50plus, das Arbeitslose über 50 durch Praktika in neues Jobs vermitteln soll, wird Ende des Jahres eingestellt - trotz großer Erfolge.

Seit dem Jahr 2008 haben dadurch 1360 Arbeitssuchende im Landkreis Hersfeld-Rotenburg einen neuen Beruf gefunden (Minijobs ausgenommen).

Der Grund für das Aus: Die ursprünglich vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales angesetzte Dauer von zehn Jahren ist abgelaufen.

Zuständig für die Koordination vor Ort ist das Jobcenter Hersfeld-Rotenburg. Dirk Herrmann, Pressesprecher des Landkreises, sagt: „Die Vorteile des Programms sind unverkennbar. Wenn Arbeitslose aller Altersklassen im gleichen Becken schwimmen, zieht ein Arbeitgeber jüngere Bewerber den älteren häufig vor, weil er sie für belastbarer hält.“ Mit einem vier- bis sechswöchigen Praktikum habe ein Arbeitssuchender, der 50 Jahre oder älter ist, die Möglichkeit, das Gegenteil zu beweisen. „Sie gleichen viel mit Fachwissen, Souveränität und Berufserfahrung aus“, sagt Herrmann.

Hilfreich sei zudem die Unabhängigkeit der Jobcenter. „Wie die Mitarbeiter ihre Arbeitskraft investieren, entscheiden sie selbst“, so Herrmann. Bedeutet: Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg bemüht sich das Jobcenter vorwiegend um Weiterbildungen im Gastronomie- und Logistikbereich - angepasst an die Region. „Auch Nachqualifizierungen wie Sprachkurse werden, wenn nötig, angeboten.“

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales möchte das Konzept des Projektes auf die Gruppe aller Langzeitarbeitslosen übertragen, wie ein Sprecher mitteilt. Die konkrete Umsetzung bleibe den einzelnen Jobcentern überlassen.

„Die Mitarbeiter im Kreis hoffen, dass das genauso gut funktioniert wie das bewährte Projekt Perspektive 50plus“, sagt Dirk Herrmann. Das sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch offen.

Hintergrund:

Das Bundesprojekt Perspektive 50plus wurde 2006 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ins Leben gerufen. Es wird Ende des Jahres eingestellt. Seit 2008 beteiligt sich der Landkreis Hersfeld-Rotenburg daran. Das hiesige Jobcenter koordiniert das Projekt vor Ort. Seine Mitarbeiter bringen Arbeitssuchende, die 50 Jahre oder älter sind, und Arbeitgeber für ein vier- bis sechswöchiges unbezahltes Praktikum zusammen. Danach ist eine Weiterbeschäftigung im Unternehmen möglich, gegebenenfalls unter Einbeziehung von Nachqualifizierungen oder Weiterbildungen. Es gibt ein Folgeprogramm für Langzeitarbeitslose aller Altersklassen.

Von Florian Künemund

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Rotenburger/Bebraer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare