Bebraer Parlament befasst sich auch mit Einbringung der Stromnetze

Abstimmung zu Lokschuppen

Bebra. Die Zukunft des Lokschuppens steht während der nächsten Sitzung der Stadtverordneten am Mittwoch, 16. Mai, auf der Tagesordnung. Dabei geht es um das weitere Vorgehen zum Erhalt des Lokschuppens. In dem Antrag, der von einigen Stadtverordneten der SPD-Fraktion und von „Gemeinsam für Bebra“ unterzeichnet ist, geht es um eine Willensbekundung des Parlaments, nach der der Lokschppen erhalten und das Gelände mit Schuppen, Gleisfächer und Segmentdrehscheibe sowie das Kesselhaus an den Förderverein Industriedenkmal Bahnhof Bebra übereignet werden soll.

Erneut steht auch die „Einbringung der Stromverteilungsnetze der Stadtteile durch die Eon Mitte AG in die Stadtwerke Bebra GmbH auf der Tagesordnung. Das Thema war in der jüngsten Sitzung nicht behandelt worden, weil es nicht die von der Mehrheit des Parlaments geforderte Informationsveranstaltung im Vorfeld gegeben hatte.

Der Konzessionsvertrag für die Stromnetze in den Stadtteilen Bebras, den bisher die Eon Mitte hatte, ist von der Stadt an die Stadtwerke Bebra gegeben worden. Die Übernahme kann durch Zahlung eines Kaufpreises erfolgen oder die Eon Mitte, die ohnehin schon an den Stadtwerken beteiligt ist, kann das Eigentum an den Stromnetzen gegen Gewährung eines neuen Geschäftsanteils einbringen. Vorgesehen ist die Einbringung. Das Parlament tagt öffentlich ab 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Bereits heute ab 19.30 Uhr kommen ebendort der Ausschuss für Stadtentwicklung und am morgigen Mittwoch der Haupt- und Finanzausschuss zusammen. (ank)

Quelle: HNA

Kommentare