140 Absolventen der Rotenburger Hochschule für Finanzen und Rechtspflege

Auch vier Studierende aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg gehören zu den Absolventen: Von links Sebastian Fladerer, Sabrina Kaufmann, Sarah Holstein und Yannik Koch. Foto: Vöckel

Rotenburg. Ihr Fleiß und ihre Ausdauer haben sich gelohnt. 140 Studierende des Fachbereichs Steuern haben in der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg die Laufbahnprüfung für den gehobenen Beamtendienst bestanden.

Der größte Teil von ihnen wird als Steuerinspektoren die Finanzämter in Hessen verstärken.

Unter den Absolventen waren 16 Bundesbeamte. Sie werden nach dem erfolgreichen Abschluss in Rotenburg ihre Ausbildung im Bundeszentralamt für Steuern zum Groß- und Konzernbetriebsprüfer fortsetzen. Mit dem erfolgreichen Abschluss erwarben die Absolventen des 60. Finanzanwärter-Lehrgangs einen akademischen Grad: die Berufsbezeichnung Diplom-Finanzwirt.

Die Urkunden für die Qualifikation übergab die Staatssekretärin im hessischen Finanzministerium, Dr. Bernadette Weyland, den Steuerbeamten in der Diplomierungsfeier im Innenhof der Hochschule. Gäste der Feier waren neben Vertretern aus Politik, Verwaltungen und Personalvertretungen die Eltern, Partner und Freunde der Diplomanden.

Komplexe Materie 

„Sie können stolz auf das Erreichte sein und mit Zuversicht auf ihren Einstieg in das Berufsleben als Beamte in der hessischen Steuerverwaltung blicken“, sagte Staatssekretärin Dr. Bernadette Weyland in ihrer Festansprache. Die Ausbildung im Studienzentrum in Rotenburg habe dafür die besten Voraussetzungen mit einem sehr soliden Grundgerüst geschaffen. In nur drei Jahren hätten sich die Absolventen in das sehr komplexe Steuerrecht eingearbeitet und qualifiziert. Das sei eine Leistung, die Anerkennung verdiene.

Wexland bat die neuen Mitarbeiter: „Bringen sie sich konstruktiv mit ihren Ideen und Wünschen in den Arbeitsalltag ein.“ Das Handeln als Verwaltung bilde immer auch den allgemeinen gesellschaftlichen Wandel ab.

Die Prüfungsbesten zeichnete Weyland aus: Andrea Licht (Finanzamt Frankfurt am Main III), Christine Rieger (Finanzamt Bad Homburg v. d. Höhe), Esther Folland (Finanzamt Hofheim am Taunus), Nastasja Rexroth (Finanzamt Frankfurt am Main III).

„Sie haben durch das Bestehen der Laufbahnprüfung den Grundstein für ihre berufliche Zukunft gelegt“, würdigte Professor Lothar Seitz, der Direktor des Studienzentrum und Rektor der Hochschule, die Leistungen der Diplomanden. Auf dem Erreichten sollten sie aber nicht stehenbleiben. Seitz: „Lernen sie stets dazu, bilden sie sich fort, bleiben sie mit ihrem Wissen und Kenntnissen auf der Höhe der Zeit.“ Lebenslanges Lernen sei notwendig. Dafür werde die Steuerpolitik schon sorgen.

Nicht alle waren erfolgreich

Nicht alle Teilnehmer haben laut Seitz die Prüfung bestanden. 18 von 158 Studierenden verfehlten das Lehrgangsziel. Von den 140 erfolgreichen Absolventen erreichten 20 die Note gut, 86 befriedigend und 34 ausreichend.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Chor des Studienzentrums unter Leitung von Gerhard Altnöder. Solisten waren die Sänger Lorenz Zimmermann und Nastasja Rexroth sowie Patrick Winkel am Piano. (zvk)

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Feier für die 140 neue Diplom-Finanzwirte 

Kommentare