Abschied von Rotenburger Realschulzweigleiterin Gabi Lies

Entlassung: Rektorin Gabi Lies, rechts, wurde von Schulleiterin Sabine Rimbach aus dem aktiven Schuldienst mit der Übergabe der Urkunde verabschiedet. Foto: Vöckel

Rotenburg. Rektorin Gabriele Lies, Leiterin des Realschulzweiges der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg, ist in den Ruhestand verabschiedet worden.

Die Pädagogin war seit 1978 in Rotenburg tätig: zuerst in der Albert-Schweitzer-Schule, dann in der Jakob-Grimm-Schule.

Die Leitung des Realschulzweiges wurde ihr 2001 übertragen. Seit dieser Zeit engagierte sich Gabi Lies in vielfältiger Weise in diesem Bereich. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit waren nach den Worten von Schulleiterin Sabine Rimbach der Bereich Berufsorientierung mit der jährlichen Berufsinformationsmesse. Auch das Konzept R plus sei von der Leiterin des Realschulzweiges entwickelt worden. Die Schulleiterin verabschiedete die langjährige Mitarbeiterin aus dem aktiver Schuldienst und überreichte ihr die Entlassungsurkunde des Landes Hessen.

Die Zugabe für die passionierte Radfahrerin war eine Satteltasche voller Geschenke. Dazu gehörte auch eine gute Flasche Wein, denn das Leben sei zu kurz, um schlechten Wein zu trinken, zitierte Rimbach Johann Wolfgang von Goethe.

Das Wirken der verabschiedeten Kollegin wurde auch von Vertretern des Personalrats, des Fachbereichs Mathematik und des Elternbeirats gewürdigt. Vom Verein Jakob Grimms Ehemalige gab es eine Einladung zur künftigen Mitwirkung. Die war verbunden mit einer kostenlosen einjährigen Mitgliedschaft und der Hoffnung auf eine dauerhafte Fortsetzung.

Musikalisch umrahmt wurde die Abschiedsfeier in der Aula der Schule von Virginia und Alexander Knoll, Christoph Hanstein, der Lehrerband und dem Lehrerchor. Weitere Mitwirkende waren das Zweigkollegium Realschule, die Klasse R 9a, die Chemiefachschaft und das Schulleiterteam.

Mit dem Ende des Schuljahres wurden weitere Lehrer in der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg pensioniert: Gabriele Faupel, Gerhard Fehr, Thomas Uhlemann, Kristina Wackerbarth und Herbert Wicke. (zvk)

Quelle: HNA

Kommentare