Schulen gelassen

Abitur: Prüfungszeit für 400 Schüler beginnt

Hersfeld-Rotenburg. Mit dem Fach Englisch geht es am Freitag los, den Abschluss bilden am 22. März die Prüfungen in Physik: In den kommenden Wochen schreiben über 400 Oberstufenschüler im Landkreis ihre Abiturprüfungen.

Der Weg zur Hochschulreife führt dabei für die meisten immer noch über den klassischen Gymnasialzweig. Zum Stichtag am 1. November besuchten laut Anita Hofmann, Leiterin des Staatlichen Schulamtes in Bebra, 343 Schüler den 13. Jahrgang des Gymnasialzweigs, 63 Schüler Klasse 13 des beruflichen Gymnasiums und 16 Schüler die 13. Stufe eines Abendgymnasiums. 217 junge Leute wollen in diesem Jahr an der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld ihr Abitur machen.

Der Ablauf der Abiturprüfungen habe sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert, berichtet Schulleiter Karsten Backhaus. In den vergangenen Wochen seien die Schüler gut auf die Prüfungen vorbereitet worden – sowohl inhaltlich als auch auf die Prüfungssituation.

78 Abiturienten gibt es an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg. Die schriftlichen Abiturprüfungen seien aus Sicht der Schule weniger aufregend, sagt Schulleiterin Sabine Rimbach. „Aus Schülersicht natürlich schon“. Rimbach hofft, dass alle Abiturienten die Prüfungen bestehen.

Die Abiturprüfungen seien für die Werratalschule in Heringen zur Routine geworden, berichtet Schulleiter Gerhard Ferenszkiewicz. 40 Abiturienten sind es in Heringen in diesem Jahr.

Von „einer gewissen Routine“ spricht auch Dr. Ulrich Schneider, Abteilungsleiter für das Berufliche Gymnasium in Bebra. Im vergangenen Jahr legte dort der erste Jahrgang sein Abitur ab, für den zweiten Durchgang mit 60 Schülern hätten sich viele Abläufe bereits eingespielt.

Nur vereinzelt wurden Schüler aufgrund ihrer Leistungen nicht zur Prüfung zugelassen. (jce)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare