Müllabhol-Zweckverband öffnet am 18. Juni das neue Entsorgungszentrum in Bebra

Aus Abfall wird Geld

Neuer Recyclinghof des Müllabhol-Zweckverband (MZV) Rotenburg in Bebra: Stellvertretender Verbandsvorsitzender Hartmut Grünewald (links) und MZV-Geschäftsführer Bernhard Skolik präsentieren das Gelände. Foto: Steinbach

Bebra. Am kommenden Montag, 18. Juni, wird der Müllabhol-Zweckverband Rotenburg (MZV) den neuen Recyclinghof eröffnen. Auf dem neuen Betriebsgelände an der Philipp-Reis-Straße 12 im Gewerbegebiet zwischen Rotenburg-Lispenhausen und Bebra können dann Elektronik-Schrott, Sperrmüll, Altholz, Altmetall und Altpapier kostenlos abgegeben werden.

Der MZV war bereits im Februar in das neue Entsorgungszentrum gegenüber dem Feuersteingelände umgezogen. Die geplante Öffnung des Recyclinghofes im April scheiterte aber daran, dass die Herrichtung der Außenanlagen länger dauerte als geplant. Im tiefen Schlamm auf dem Gelände sei kein Publikumsverkehr möglich gewesen, erklärt MZV-Geschäftsführer Bernhard Skolik.

Jetzt ist alles fertig am neuen Standort und ab 18. Juni können die Bürger wieder Wertstoffe abgeben. Geöffnet hat das Entsorgungszentrum ab kommenden Montag künftig montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr. „Wir wollen sehr flexibel sein“, sagt Skolik, „wenn Bedarf besteht, werden wir darauf reagieren.“ Mit einem guten Angebot zur Wertstoff-Entsorgung will der MZV „rechtzeitig am Ball sein“, erklärt der Geschäftsführer. Denn mit Abfallstoffen wie Altpapier und Schrott wird heute Geld verdient. Deshalb gebe es die Begierde nach Wertstoffen auch bei privaten Entsorgern. Das Geschäft möchte aber der Zweckverband selbst machen – zum Wohle der Bürger in Rotenburg, Bebra und Ronshausen, die dann weniger für die Müllabholung zahlen müssen.

Der MZV ist zuständig für rund 30 000 Menschen in den drei Kommunen. In allen anderen Städten und Gemeinden im Kreisgebiet lässt der Abfallwirtschafts-Zweckverband des Kreises Hersfeld-Rotenburg den Müll abholen. Das neue MZV-Entsorgungszentrum hat insgesamt rund 1,2 Millionen Euro gekostet. Zuvor war die Verwaltung des MZV im Bebraer Rathaus, der MZV-Betrieb beim Bauhof der Stadt Bebra angesiedelt. Jetzt gibt es für den seit über 50 Jahren bestehenden Verband erstmals einen eigenen Standort. Auf dem Gelände des Recyclinghofes wurde neben dem Bürogebäude auch eine neue Lagerhalle für den Umschlag von Papier errichtet. Eine vorhandene Halle wurde für den Umschlag von Restmüll- und Bio-Abfall umgebaut.

Von Jörg Steinbach

Quelle: HNA

Kommentare