Geräte vor Schneefall sichern

Kinderspielplätze: Abbau vor dem Winter

+
Das Spiel ist aus: Am Dienstag entfernten Mitarbeiter des Bauhofs die Spielgeräte vom Grundstück an der Ludwigstraße. Nur ein Eimerchen, ein kaputter Spielzeugbagger und ein umgekipptes Fußballtor erinnern noch an ein Spielgelände.

Rotenburg. Der Abbau der Rotenburger Kinderspielplätze an der Ludwigstraße und an der Straße Hinter dem Finanzamt kam offenbar für einige Rotenburger nicht völlig überraschend.

Schon seit etwa vier Wochen lagen in einigen Geschäften Unterschriftenlisten aus, auf denen Bürger gegen die Aufgabe des Spielplatzes Hinter dem Finanzamt protestieren konnten.

Diese Listen wurden inzwischen wieder eingesammelt. Erst am Mittwoch vergangener Woche hatte das Stadtparlament mit Mehrheit von CDU und UBR ein neues Spielplatzkonzept beschlossen. Darin wurde unter anderem die Schließung der beiden jetzt abgeräumten Plätze festgeschrieben.

Die SPD war dagegen, hatte mehr Zeit zur Bearbeitung des Konzepts gewünscht. Auch Bürgermeister Christian Grunwald (CDU) hatte erklärt, dass die Zeit für eine Entscheidung nicht dränge – wir berichteten. Das Konzept war der Verwaltung auf Antrag der CDU-Fraktion im August in Auftrag gegeben worden.

Dass die Spielplätze nur vier Werktage nach dem Stadtverordnetenbeschluss von Bauhofmitarbeitern abgeräumt wurden, hängt nach Angaben von Erster Stadträtin Ursula Ender mit dem herannahenden Winter zusammen. Es sei besser, die Geräte noch vor dem Einbruch von Schnee und Eis zu sichern.

Der städtische Bauhof sei erst nach dem Beschluss der Stadtverordneten tätig geworden, erklärte Ender und wies damit Gerüchte zurück, der Abbauauftrag sei schon früher erteilt worden. Anders wäre das Verfahren auch rechtlich nicht in Ordnung gewesen, sagte Ender. Sie habe im Übrigen auch keine Kenntnis von Unterschriftenlisten.

Zur weiteren Verwendung der Spielplatz-Grundstücke „läuft im Moment noch gar nichts“, erklärte die Erste Stadträtin, die derzeit den Bürgermeister vertritt, weil Grunwald im Urlaub ist. Der Magistrat müsse noch darüber entscheiden, wann und wo der Verkauf der Grundstücke ausgeschrieben werde. Von Interessenten sei ihr nichts bekannt.

Die Schließung beider Spielplätze hatte bei Bürgern Empörung hervorgerufen. Sie fühlten sich übergangen.

Von Marc Hörcher und Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare