80-Jährige fällt nicht auf Enkeltrick herein

Bad Hersfeld. Eine 80-jährige Bad Hersfelderin ist am Dienstagnachmittag von ihrem angeblichen Enkel angerufen worden, der seine Oma um mehrere Tausend Euro bat.

Das Telefongespräch wurde nach Angaben der Polizei in deutscher Sprache geführt. Die rüstige Dame rief im Anschluss die Polizei an, da sie die Geschichte, die der Anrufer ihr aufgetischt hatte, nicht glaubte.

Der so genannte Enkeltrick ist, so erläutert Pressesprecher Manfred Knoch von der Polizeidirektion Bad Hersfeld, eine besonders hinterhältige Form des Betrugs, der für die Betroffenen existenzielle Folgen haben kann. Sie können dadurch hohe Geldbeträge verlieren, werden manchmal sogar um die Lebensersparnisse gebracht.

Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen die Betrüger an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt.

Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald man sich bereiterklärt, wird ein Bote angekündigt, der sich dann mit einem zuvor vereinbarten Kennwort ausweist und das Geld abholt. Mit dem Enkeltrick haben Täter in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet. (red/zac) 

Quelle: HNA

Kommentare