Polizei sucht Zeugen

74-Jähriger von Diebinnnen ausgetrickst: Erst Küsschen, dann Geld weg

Bebra. Um 100 Euro haben vermutlich zwei Trickdiebinnen einen 74-jährigen Rentner in Bebra erleichtert. Der Bebraner war am Montag nach Angaben der Polizei auf dem Weg zum Rathaus. Auf dem Vorplatz wurde er von einer Frau angesprochen, die ihm ein Klemmbrett vor die Nase hielt.

Darauf stand geschrieben, das die Frau angeblich sprachbehindert sei, in Kürze ein Büro in Bebra eröffnen wolle und dafür um eine kleine Spende bitte.

Der Rentner wollte die Frau schnell loswerden und holte seine Brieftasche aus seiner Weste um nachzusehen, ob er noch einen Fünf-Euro-Schein hatte. In diesem Augenblick kam eine zweite Frau hinzu. Sie zeigte ebenfalls auf das Klemmbrett und auf den Personalausweis des Rentners, der sich in der Brieftasche befand. Der 74-Jährige hielt den beiden Frauen daraufhin die Brieftasche mit dem Ausweis hin.

Die beiden zeigten sich sehr beglückt, gaben dem Bebraner abwechselnd Küsschen auf beide Wangen, bedankten sich bei ihm und gingen weiter. Als der Rentner kurze Zeit später im Rathaus Geld wechseln wollte, bemerkte er, dass ihm zwei Fünfzig-Euro-Scheune aus der Brieftasche gestohlen worden waren. Vermutlich hatten die beiden Frauen das Geld herausgenommen, als sie ihn küssten und dabei unmittelbaren Kontakt hatten.

Sie werden wie folgt beschrieben: 20 bis 25 Jahre alt, die eine war etwa 1,60 Meter, die andere ungefähr 1,65 Meter groß. Beide trugen weiß-blau geblümte Blusen und hatten schwarze, schulterlange Haare. Beide Frauen gaben sich als taubstumm aus. (zac)

In beiden Fällen bittet die Polizei um Hinweise: Telefon 06623/9370.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare