Diskussion um Sparkonzept

3600 Unterschriften für Freytag - Festspielensemble kämpft für den Intendanten

+
Sammelte in der Philippsthaler Kreuzberghalle Unterschriften: Musicaldarsteller Sascha Luder.

Bad Hersfeld. Weil ein Bürgerbegehren gegen die Kündigung von Festspiel-Intendant Holk Freytag rechtlich nicht möglich ist, sammelt das Ensemble jetzt Unterschriften. Rund 3600 Unterzeichner haben sich inzwischen direkt oder online an einer Petition beteiligt.

Darin wird der Magistrat der Stadt Bad Hersfeld aufgefordert, die Kündigung des Intendanten zurückzunehmen und den Dialog mit Holk Freytag konstruktiv wieder aufzunehmen.

Bürgermeister Thomas Fehling hatte dem Ensemble untersagt, nach den jeweiligen Aufführungen in der Stiftsruine ihre Solidarität mit dem Intendanten zu bekunden, und sich dabei auf das Arbeits- und Hausrecht gestützt. Deshalb haben die Schauspieler gestern Abend vor der Maria-Stuart-Aufführung vor der Ruine und auch bei der Musical-Gala in Philippsthal Unterschriften gesammelt. Rückendeckung erhält Holk Freytag unterdessen auch von Prof. Ulrich Khuon, dem Vorsitzenden der Intendantengruppe des Deutschen Bühnenvereins und Intendanten des Deutschen Theaters Berlin, sowie von Holger Schultze, dem Vorsitzenden des künstlerischen Ausschusses des Deutschen Bühnenvereins und Intendanten des Theaters und Orchesters Heidelberg. In einem offenen Brief fordern die beiden prominenten Theatermacher Bürgermeister Thomas Fehling mit Nachdruck dazu auf, die fristlose Kündigung Holk Freytags als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückzunehmen.

Lesen Sie auch: 

- Hersfelder Ensemble sammelt Unterschriften - Doch kein Bürgerbegehren

Die Kündigung sei juristisch nicht haltbar, weil Freytag sehr wohl Einsparungsvorschläge vorgelegt hat. Dieses Sparkonzept liegt auch unserer Zeitung vor. Es wurde allerdings offenbar erst in allerletzter Minute eingereicht. Deshalb bleibt Bürgermeister Fehling auch bei seiner Kündigungsbegründung.

Die Schauspieler planen unterdessen am kommenden Samstag ab 11 Uhr ein Fest der Kommunikation in der Innenstadt, bei dem sie mit Bürgern diskutieren wollen. Ab 23.30 Uhr wollen sie zudem in der Festspielkantine kostenlos singen und spielen. (kai)

www.facebook.com/solidaritaetfuerfreytag, solidaritaetfuerfreytag@gmail.com

Mehr lesen Sie in unseren gedruckten Freitagsausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare