1200 Besucher hörten Bands bei Rotenburger Kneipentour

Rotenburg. Neun Kneipen, neun Bands und circa 1200 verkaufte Eintrittsbändchen - so lautet die Bilanz der Kneipentour in Rotenburg. Entsprechend positiv war das Fazit, dass die Veranstalter des Vereins "Gemeinsam in Rotenburg" gezogen haben.

Im Pustekuchen beginnt die Rotenburger Kneipentour am Samstagabend laut und rockig um genau 20.43 Uhr, und um 20.44 Uhr ist der erste Song auch schon wieder vorbei. Die Gruppe Fly’s Motel legt ein hohes Tempo vor, und Frontmann Chris Price scheint, in weißem Hemd mit schmalem schwarzen Schlips die Gitarre malträtierend, der Punkära entsprungen.

Im Café Moritz ist zeitgleich das Gedränge schon so groß, dass die Kellner Mühe haben, die Getränke zu befördern. Gefühlslastiger geht es hier zu: Die Band Feierfeil, von früheren Kneipentouren bekannt, tritt nur mit akkustischen Gitarren an. „Was immer du wolltest, bekommst du jetzt“, verrät ihr Sänger und zeigt, dass er bereit ist, sich fürs Publikum zu verausgaben.

Sanft sind die Töne in der Bacco-Bar: Peter Volland ist der einzige Solomusiker der Kneipentour und schmachtet zu „Ain’t no Sunshine“. Klaus Hartwig, erfahrener Kneipentourbesucher, hat gezielt das Neustadteckchen angesteuert, wo die zweiköpfige Band Tito mit Gitarre und Bass Popsongs spielt. „Die beste Band“, meint Hartwig, „ein Geheimtipp.“

Ganz ähnlich ist der Klang der Musik von Christiane und Roland Sauer, die als Sänger großartig harmonieren und in der Hessenschänke am Steinweg als „Chris & me“ auftreten. Cat Stevens wird da gecovert, die Mundharmonika hält Roland Sauer im Anschlag.

Laura Dreer, Philip Zuschlag und ihr Freundeskreis beginnen gerade ihre Tour durch die Kneipen in der Galerie, und alle haben sich fest vorgenommen, ihre Smartphones an diesem Abend nicht zu benutzen, sondern sich ganz der Musik zu widmen. Die kommt hier von der Band Rockingham, deren Name Programm ist. „Eight days a week“ ist nicht der einzige Beatles-Song, den sie spielen. „Hört jemand Tom Petty?“, fragt der Frontmann der Gruppe Streamline aus Bad Hersfeld das Publikum im Esposito, das sich zwar schon auf der Tanzfläche versammelt hat, aber noch zögert. Salsa bekommen die Gäste im Postmix von „Los Cuban Boys“ zu hören, und im Platzhirsch unterhalten Benrix mit viel Elan ihre Zuhörer.

Bilder von der Kneipentour

Unterwegs bei der Rotenburger Kneipentour

Die Bilanz der Veranstalter von „Gemeinsam in Rotenburg“ ist erwartungsgemäß positiv: Neun Kneipen, neun Bands - und circa 1200 verkaufte Eintrittsbändchen.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Achim Meyer

Kommentare