Jugendfeuerwehr Philippsthal feierte ihren 50. Geburtstag mit über 400 Gästen

Tänzchen zum Jubiläum

Die Jugenfeuerwehr Weiterode unterhielt die Gäste mit einer gekonnten Tanzdarbietung.

Philippsthal. Das Jahr 1966 war für Deutschland ereignisreich. Ludwig Erhard trat als Bundeskanzler zurück. Udo Jürgens gewinnt den Grand Prix. „Und natürlich wurde am 21. Februar die Jugendfeuerwehr Philippsthal gegründet“, sagte Gemeindebrandinspektor Holger Klotzbach. Er war einer von über 400 Gästen, die am Donnerstag den 50. Geburtstag mit der Philippsthaler Jugendfeuerwehr feierten.

40 Jugendfeuerwehren

Der Festakt zum Jubiläum wurde in der Kreuzberghalle auf dem Gelände des Festhalle des Philippsthaler Schlossparks veranstaltet. Passend, immerhin hatten sich dort gerade 400 Kinder und Jugendliche von 40 Jugendfeuerwehren aus dem ganzen Landkreis für ein Zeltlager niedergelassen.

Neben den Jugendlichen waren auch viele Ehrengäste aus dem Landkreis zu den Feierlichkeiten eingeladen, unter anderem Philippsthals Bürgermeister Ralf Orth, der Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke sowie Landrat Dr. Michael Koch. Wie es sich für Gäste einer Geburtstagsparty gehört, hatten auch alle ein Geschenk mitgebracht, die Bernd Spoelstra, Jugendfeuerwehrwart des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, entgegennahm.

Der Kreis Hersfeld-Rotenburg schenkte der Jugendfeuerwehr Philippsthal 100 Euro, die Sparkassen-Versicherung gab 200 Euro zum Zeltlager hinzu. Das Geschenk von Philippsthals Pfarrerin Rita Stückrad-Frisch war allerdings nicht zu toppen: Sie versprach den Jugendlichen der örtlichen Jugendfeuerwehr, für sie zu kochen. Dafür gab es tosenden Applaus.

Natürlich ließen es sich die Ehrengäste auch nicht nehmen, in einer Rede den Philippsthalern zum Jubiläum zu gratulieren. Damit hatten sie jedoch allesamt keine Chance gegen die Jugendfeuerwehr aus Weiterode, die zum Geburtstag eine Tanzeinlage auf der Bühne präsentierte. Zu Musik demonstrierten sie auf lustige Art und Weise, was sie bei der Jugendfeuerwehr gelernt hatten. Das kam bei ihren Kameraden gut an und sorgte in der gesamten Kreuzberghalle für lautes Gelächter.

Nach dem offiziellen Akt blieb allerdings nicht mehr viel Zeit für große Feierlichkeiten. Die Jugendlichen stürmten sofort wieder den Philippsthaler Festplatz. Geschenke, Reden und eine Tanzeinlage sind zwar schön und gut. Am besten lässt sich ein solches Jubiläum aber beim gemeinsamen Spielen feiern.

Von Kevin Hildebrand

Kommentare