Weiter Kritik an neuem Bundesverkehrwegeplan

Philippsthal gegen Umgehungsstraße

+
Die Gemeindevertretung von Philippsthal hat einstimmig gegen die geplante Umgehungsstraße  gestimmt.

Philippsthal. Der neue Bundesverkehrswegeplan erhitzt weiter die Gemüter. Während die Protestfront gegen die Pläne für eine neue Schnellbahntrasse durch das Geistal nach Bebra kreisweit steht, kommt nun auch aus dem Werratal Kritik an den Plänen des Bundesverkehrministeriums.

Die Gemeindevertretung von Philippsthal hat bei ihrer konstituierenden Sitzung einstimmig gegen die geplante Ortsumgehungen für Heimbolshausen und Röhrigshof gestimmt. Ähnlich wie bei der Bahntrasse fürchten die Bewohner der von der Umgehungsstraße betroffenen Ortsteile erhebliche Beeinträchtigungen ihrer Lebensqualität.

„Die Pläne haben die Bürger auf die Palme gebracht, und die kurze Widerspruchsfrist bis zum 2. Mai ist ziemlich abenteuerlich“, kritisierte Bürgermeister Ralf Orth. Niemand wisse genau, wo Brücken und Tunnel vorgesehen sind.

Furcht vor Lärm

SPD-Fraktionschef Heiner Räuber nannte es „kurios“, dass die Pläne mit niemand abgesprochen wurden. Er sorgte sich vor allem um die zu erwartende höhere Lärmbelastung. Zudem verlaufe die vorgesehene Strecke teilweise im Hochwassergebiet der Werra.

Die Gemeindevertretung machte zugleich deutlich, dass man nicht grundsätzlich gegen eine Ortsumgehung, wohl aber gegen diese Strecke, sei. (kai)

Kommentare