Diese Schule stärkt das Selbstbewusstsein

Jubiläumsfest der Heinrich-Grupe-Schule im Zeichen der Natur

Bastelten Puppen zu den verschiedenen Jahreszeiten: Die Schüler Sarah (von links), Chiara, Kevin, Micha und Jan. Hinten von links: Schulleiterin Simone Weber, Lehrerin Yvonne Schuppan und Bürgermeister Ralf Orth. Fotos: Dessauer

Philippsthal. Ganz im Zeichen der Natur stand das Fest zum 30-jährigen Namensjubiläum der Heinrich-Grupe-Schule (HGS) in der Marktgemeinde Philippsthal.

Die Förderschule hatte Eltern, Partnerschulen und lokale Politiker wie Bürgermeister Ralf Orth (SPD) und Landrat Dr. Michael Koch (CDU) in die Turnhalle der Schule eingeladen, um sich Auftritte der Schüler und die Ergebnisse der vergangenen Projekttage anzuschauen.

Unter dem Motto „Auf den Spuren von Heinrich Grupe“ waren die Schüler der HGS in den vergangenen Tagen in kleinen Gruppen auf Waldexkursionen gegangen und hatten Plakate und Modelle zu unterschiedlichen Themen angefertigt. Diese wurden bei der Jubiläumsfeier in den Klassenräumen präsentiert. Mit Plakaten zu heimischen Bäumen und Vögeln, Wildbienen und Hummeln, Puppen zu den Jahreszeiten, Modellen zum Sonnensystem, Knochen und Gefieder einheimischer Greifvögel, Käuze und Eulen, oder einem interaktiven Themenraum zu Wolf und Fuchs gab es für die Besucher eine große thematische Vielfalt zu bestaunen.

Zuvor hatten die Schüler den Gästen der Jubiläumsfeier bereits ein abwechslungsreiches Programm mit Rhythmusspielen, Sketchen, musikalischen und tänzerischen Einlagen sowie kurzen Videoclips geboten.

Fit machen fürs Leben

Schulleiterin Simone Weber betonte, dass das Leitziel der HGS sei, die Schüler fit fürs Leben zu machen und ihnen dabei zu helfen, sich selbstbewusst und autonom im gesellschaftlichem Leben zu positionieren. „Jeder Schüler soll eine eigene Schule in der Schule haben“, versinnbildlichte Weber die Idee der individuellen Förderung an der HGS. Man wolle Ziele setzen, die zu den Schülern passen und das Lernen solle dadurch zu einer persönlichen Angelegenheit jedes Schülers werden. Doch Weber hob gleichzeitig hervor, dass man sich trotz aller Unterschiede, die es unter den Schülern geben mag, als große Gemeinschaft verstehe. Als eben solche traten die Schüler dann am Ende des Eröffnungsprogramm als großer Chor mit dem dazu passenden Lied „Auf uns“ von Andreas Bourani auf.

Von Maik Dessauer

Kommentare