56 Auszubildende des Kali-Werkes Werra freigesprochen

Erfolgreiche Absolventen: 56 Auszubildende des Kaliwerk Werra sind jetzt im Bürgerhaus Heringen freigesprochen worden. Foto: nh

Philippsthal/Heringen. 56 Auszubildende des Werkes Werra der K+S Kali GmbH sind nach erfolgreicher Abschlussprüfung in feierlichem Rahmen und im Beisein von Eltern und Angehörigen im Bürgerhaus in Heringen freigesprochen worden.

Bei den Freigesprochenen handelt es sich um vier Bergbautechnologen der Fachrichtung Tiefbautechnik, zwölf Industriemechaniker, dreizehn Elektroniker für Betriebstechnik, zehn Chemikanten, elf Anlagenmechaniker und sechs Kfz-Mechatroniker.

Die Bergbautechnologen haben ihre Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt. „Sie haben während der vergangenen Jahre gezeigt, was in Ihnen steckt, und mit Ihrem erfolgreichen Abschluss die Eintrittskarte in die Berufswelt gelöst“, lobte Werksleiter Christoph Wehner in seiner Ansprache an die frisch gebackenen Facharbeiter. Gleichzeitig rief Wehner die jungen Leute auch auf: „Unsere Wirtschaft und unsere Arbeitswelt ist im Wandel. Seien Sie deshalb stets bereit, sich fort- und weiterzubilden, um den Herausforderungen und Chancen begegnen zu können.“

Glückwünsche

Glückwünsche für die erfolgreichen jungen Menschen hatte auch Jens Hartmann von der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg im Gepäck, ebenso wie André Bahn, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender des Werkes Werra, und Vincent Wolf von der Jugend- und Auszubildendenvertretung, die die Kollegen als Facharbeiter in ihren Reihen begrüßten.

Für die besten schulischen Leistungen ehrten Dirk Beulshausen, Schulleiter der Beruflichen Schulen Bad Hersfeld, und Uwe Seitz, Leiter der Außenstelle Heimboldshausen, die Bergbautechnologen Tiefbautechnik Alexander Schad (Marksuhl) und Benjamin Krug (Gerstungen), den Industriemechaniker Florian Kubitza (Unterbreizbach-Sünna), den Anlagenmechaniker Christian Fritsche (Gerstungen), den Kfz-Mechatroniker André Schaub (Berka) sowie den Chemikanten Andreas Adrian (Bad Hersfeld).

Für außergewöhnlich gute Leistungen im Betrieb zeichnete Werksleiter Wehner zusammen mit Marc Wohlfarth, Ausbildungsleiter Elektro in Vertretung der Ausbildungsleitung, ebenfalls Alexander Schad, die Industriemechaniker Julia Schwab (Philippsthal-Unterneurode), Marvin Roppel (Friedewald) und Christopher Mell (Philippsthal) sowie den Elektroniker für Betriebstechnik Gerit Fischer (Philippsthal-Röhrigshof) aus.

Im Namen der Ausbildungsjahrganges bedankte sich der Elektroniker für Betriebstechnik Philipp Bock bei der Werksleitung, den Ausbildern, den Kollegen und Eltern für die wertvolle Unterstützung während der Ausbildung.

Für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung sorgte das Schülerblasorchester der Jahnschule Hünfeld. (red/zac)

Kommentare