1,58 Promille: Polizei stoppt alkoholisierten Autofahrer in Philippsthal

Philippsthal. In der Nacht zum Mittwoch hat die Polizei in der Gemeinde Philippsthal 15 Autos und 17 Fahrzeuginsassen kontrolliert. In zehn Fällen nahmen die Beamten Alkoholtests, in drei Fällen Drogentests vor.

Gegen 22.45 Uhr stand eine Funkstreife an einer roten Ampel an der Kreuzung Laraustraße/B62, als plötzlich ein Auto mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit aus der Laraustraße auf die B62 in Richtung Röhrigshof fuhr. Die Funkstreife nahm nach Mitteilung von Polizeisprecher Manfred Knoch sofort die Verfolgung auf und schaltete die am Streifenwagen befindliche Leuchtschrift „Stop Polizei“ und das Blaulicht ein. Das Auto fuhr aber weiter, um sich offensichtlich der Kontrolle zu entziehen. In diesem Streckenbereich ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer begrenzt, der Fahrer fuhr aber deutlich über 100 Stundenkilometer schnell.

1,58 Promille Alkohol

Kurz vor der Hauptzufahrt zum K+S-Standort Hattorf hielt der Wagen abrupt rechts an. Die Streife musste den Fahrer mehrfach zum Öffnen der Tür auffordern. Bei dem 21-jährigen Autofahrer aus dem Ostteil des Landkreises nahmen die Beamten deutlichen Alkoholgeruch war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,58 Promille. Eine Blutentnahme wurde angeordnet, sein Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. Besonders unglücklich war der junge Mann, als ihm klar wurde, dass er als Fahranfänger seinen Führerschein noch zwei Monate auf Probe hatte. Positiv sei anzumerken, dass er sich bei den Polizeibeamten für sein Verhalten entschuldigte. Zur Tatzeit herrschte auf der B 62 kaum Verkehr, sodass niemand gefährdet wurde.

Blutentnahme angeordnet

Gegen 23.35 Uhr wurde ein 27-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen angehalten und kontrolliert. Ein Drogentest verlief positiv auf THC und Amphetamine. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und ein Strafverfahren wegen Besitzes und Erwerb von Betäubungsmitteln sowie Fahren unter Wirkung berauschender Mittel eingeleitet. (red/jce)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion