Bad Hersfeld und Heringen starten mit Fachinformatiker Ausbildungsverbund

Zwei Städte, drei Gewinner

Im Verbund: Jonas Schäfer (Dritter von links) wurde von Heringens Bürgermeister Hans Ries (ganz links) und Bürgermeister Thomas Fehling aus Bad Hersfeld (Dritter von rechts) im Kreise seiner Vorgesetzten und Ausbilder (zweite Reihe von links) Martin Steimar, Michael Ernst, Nina Knauff und Frank Effenberger begrüßt. Foto: nh

Bad Hersfeld/heringen. Bad Hersfeld und Heringen machen bei der Ausbildung jetzt gemeinsame Sache: Mit dem Ausbildungsplatz für den Beruf „Fachinformatiker/in, Fachrichtung Systemintegration“ wurde der neue Verbund zum 1. September gestartet.

Als neuer Mitarbeiter wurde dabei Jonas Schäfer vorgestellt. Der junge Mann hatte sich im Auswahlverfahren gegen eine Vielzahl von Bewerbern durchgesetzt.

Das Modell des Ausbildungsverbundes ist so einfach wie einleuchtend. Die vertragliche und finanzielle Verantwortung für den/die Auszubildenden liegt ausschließlich beim Magistrat der Stadt Heringen, wie deren Bürgermeister Hans Ries erläutert: „Wir stellen ein und bezahlen den neuen Kollegen. Zukünftig sehen wir für uns den Bedarf an einem Fachinformatiker, haben aber nicht die Kapazitäten, fachlich adäquat auszubilden.“

Da kommt die Stadt Bad Hersfeld ins Spiel. Sie bildet Jonas Schäfer in ihrer IT-Abteilung fachlich fundiert aus. „Im Gegenzug haben wir keine Personalausgaben für die Arbeitskraft des neuen Mitarbeiters“, macht Bad Hersfelds Verwaltungschef Thomas Fehling die Vorteile für sein Haus deutlich. Von der Kooperation profitieren nun alle drei Beteiligten: die Stadt Heringen, die Kreisstadt Bad Hersfeld – und Jonas Schäfer.

Er wird rund zehn Monate im Jahr in Bad Hersfeld fachlich ausgebildet, zwei Monate wird er in seinem Stammbetrieb bei der Stadtverwaltung Heringen (Werra) an die Anforderungen des Verwaltungsalltages und die dort verwendete IT-Anlage herangeführt. „Mit diesem Vorgehen, unsere eigene Zukunftsfähigkeit im Personalbereich außer Haus mit kompetenten Partnern zu entwickeln, haben wir schon früher mehrfach gute Erfahrungen gemacht“, so Hans Ries.

Für beide Bürgermeister ist die gemeinsame Ausbildung zudem ein gutes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit, die auch in Zukunft auf anderen Feldern weitergeführt werden soll. „Nicht alle Städte und Gemeinden können das gesamte Leistungsspektrum einer Kommunalverwaltung gleichmäßig gut abdecken. Dann muss man sich eben zusammentun. Der Ausbildungsverbund mit Heringen ist ein gutes Beispiel dafür, wie es gehen kann“, resümiert Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling. (red/ks)

Kommentare