Bürgermeister im Amt bestätigt: Wahlbeteiligung bei 56,3 Prozent

Wahl in Philippsthal: 96,8 Prozent für Ralf Orth

+
Ralf Orth

Philippsthals Bürgermeister Ralf Orth tritt am 1. Januar 2014 zu seiner zweiten sechs Jahre dauernden Amtsperiode an. Bei der Direktwahl gestern erhielt der Alleinkandidat Orth in der Marktgemeinde 1908 Stimmen (96,8 Prozent). 63 Bürger votierten mit Nein. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,3 Prozent. Von den 3523 Wahlberechtigten hatten sich also 1984 an der Wahl beteiligt. 13 Stimmen waren ungültig.

Mit dem Resultat zeigte sich Orth rundum zufrieden. Ausschlaggebend war für ihn letztlich nicht die breite Zustimmung, sondern dass sich mehr als die Hälfte der Wahlberechtigen auf den Weg zur Urne gemacht hatte. Einen Gegenkandidaten hatte der Sozialdemokrat nicht, weil die drei Fraktionen im Gemeindeparlament zufrieden mit ihrem Bürgermeister sind, unterstützten sie ihn auch im Wahlkampf.

Wie wichtig Orth die Wahlbeteiligung gewesen ist, demonstrierte die Reaktion seines Vaters, als Gemeindewahlleiter Christian Schäfer die Höhe der Wahlbeteiligung ansagte. Mit einem „das ist doch sehr ordentlich“, quittierte Paul Orth die 56,3 Prozent. Und Paul Orth weiß ganz genau, wie wichtig eine breite Unterstützung seitens der Bevölkerung ist, schließlich war er selbst lange Jahre Bürgermeister von Breitenbach am Herzberg. 99,1 Prozent in Gethsemane Das beste Ergebnis erreichte Ralf Orth in Gethsemane. Dort hatten 113 Bürger für ihn gestimmt. Lediglich ein Stimmzettel war dort mit einem „Nein“ versehen. Die schnellsten Wahlhelfer saßen im Wahllokal links der Werra. Von dort wurde das Ergebnis bereits acht Minuten nach Schließung der Wahllokale durchgegeben. Am längsten dauerte die Auszählung der Stimmen in Harnrode. Der Anruf von dort lief um 18.28 Uhr im Philippsthaler Rathaus ein.

Philippsthal: Ralf Orth als Bürgermeister wiedergewählt

Kommentare