725 Jahre Röhrigshof – Dorf feiert Ersterwähnung im Jahre 1290 vom 17. bis 19. Juli

Urkunde aus dem Kloster

Willkommen: Der Röhrigshofer Festausschuss freut sich auf viele Besucher zum Festjubiläum vom 17. bis zum 19. Juli. Foto: nh

Röhrigshof. Eine Urkunde des Klosters Kreuzburg aus dem Jahre 1290, in der das heutige Röhrigshof in der Schreibweise Rorehes erstmals genannt wird, ist Grundlage für die vorgesehene Jubiläumsfeier im Dorf.

Als Röhrigshof in der erwähnten Urkunde genannt wurde, gehörten der oder die Höfe zum Kloster Kreuzberg. Nach der Homberger Synode 1526 wurden Teile von Hessen Anhänger der Lehre Luthers und die Auflösung des Klosters Kreuzberg begann. In dieser Zeit wurden die Höfe von Röhrigs zur evangelischen Kirche der Stadt Vacha eingepfarrt, die damals zu 2/3 hessisch war. Die Betreuung der Höfe übernahm der 1. Pfarrer der Kirche (Superintendent), der zu Taufen und Trauungen auch auf die Höfe kam, während die Toten auf dem Friedhof in Vacha bestattet werden mussten.

Die ersten Namen von Bewohnern der Höfe werden ab 1568 im Kirchenbuch von Kreuzberg genannt. Ab 1693 liefern die Kirchenbücher von Vacha Auskunft über die Hofbewohner.

Im „Lager-, Stück- und Steuerbuch des Hofs Röhrigs in der Vogtey Kreuzberg“ werden 1773 sechs Höfe genannt, die sich später auf acht erhöhen. Ab 1894 wird die kirchliche Zugehörigkeit zu Vacha gelöst, die evangelischen Bewohner der Höfe werden zur Kirchengemeinde Heimboldshausen eingepfarrt.

Der Weg zur Wohngemeinde

Als man 1905 zwischen Röhrigshof und Philippsthal mit der Teufe eines Schachtes begann, änderte sich die Situation auf den Höfen. Die Entwicklung des Kaliwerkes Hattorf brachte es mit sich, dass aus dem bis dahin rein landwirtschaftlich geprägten Ort eine Wohngemeinde der Beschäftigten des Kaliwerks wird.

Peter Göbel und Werner Landeck vom Heimat- und Verschönerungsverein Röhrigshof, der sich mit der Erforschung der Geschichte des Ortes befasst, haben aus Anlass des Jubiläums die Entwicklung der Höfe ausführlich beschrieben und stellen dieses Werk unter dem Titel: „Die Geschichte der Höfe von Röhrigshof von der Ersterwähnung bis ins 19. Jahrhundert“ der Öffentlichkeit beim Festkommers am Samstagabend vorstellen. (red/rey) programm

Kommentare