Ehrenbrief für Eva-Marianne Reinhardt

Stets im Dienst, anderen zu helfen

Anerkennung für viel Engagement: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt überreichte Eva-Marianne Reinhardt den Ehrenbrief. Foto: nh

Heringen. Zu ihrem 82. Geburtstag wurde Eva-Marianne Reinhardt der Ehrenbrief des Landes Hessen von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt überreicht. Berufsbetreuerin, Aufbau der Ferienstätte für Behinderte in Unterhaun, ehrenamtliche Betreuerin in amtsgerichtlichem Auftrag sind nur einige Punkte aus ihrem Lebenslauf.

Ihr Geburtstag erinnert sie immer wieder an das Kriegsende, aber auch an die Flucht aus der geliebten ostpreußischen Heimat, als sie gerade elf Jahre alt war. Landrat Dr. Schmidt zeigte in seiner Laudatio einige Stationen auf, die ihr Leben wesentlich geprägt haben. Über Sachsen-Anhalt, Kassel und Friedberg kam sie nach ihrer Heirat ins Werratal. Nach der Geburt ihres Sohnes im Jahr 1956, wurde 1964 die Tochter geboren, die durch ihre Behinderung das Leben der jungen Familie veränderte und prägte. Reinhardt ließ sich in der Behindertenarbeit ausbilden, wurde Sportübungsleiterin speziell für beeinträchtigte Menschen, um nicht nur der eigenen Tochter, sondern darüber hinaus auch vielen anderen helfen zu können.

Gemeinsam mit ihrem Mann und betroffenen Eltern gründeten sie den Verein für behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Dieser Verein war gleichzeitig Gründungsmitglied der Sozialen Förderstätten. Auch der frühe Tod ihres Mannes im Jahr 1985 stoppte sie nicht Menschen zu helfen, die ohne fremde Hilfe nur schwerlich den Alltag meistern können.

„Seit über 40 Jahren setzt sie sich für Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung ein. Dieses Engagement ist bezeichnend für ihren Lebensweg und verdient unser aller Respekt“, lobte der Landrat. (red/cge)

Kommentare