Heringer Stadtverordnete ziehen Klage zurück

Steinbergstraße bleibt Anliegerstraße

+

Kassel/Heringen. Die Heringer Stadtverordneten haben am Dienstag vor dem Verwaltungsgericht in Kassel ihre Klage gegen die Einstufung der Steinbergstraße als innerörtliche Durchganggsstraße zurückgezogen. Sie bleibt danach Anliegerstraße.

Dem Versuch dieser Umwidmung durch das Stadtparlament hatte Bürgermeister Hans Ries im vergangenen Jahr zweimal widersprochen. Daraufhin war der Stadtverordnetenvorsteher von der Parlamentsmehrheit aufgefordert worden, den Klageweg zu beschreiten.

Mit dem Hinweis, dass ein Ingenieurbüro sämtliche Straßen in der Stadt nach bestem Wissen eingestuft hätte, wollten sich die Stadtpolitiker nicht zufriedengeben. Ein Stadtverordneter hatte dem Ingenieurbüro gar die fachliche Kompetenz abgesprochen. Die Stadtverordneten hatten mit ihrem Vorstoß zur innerörtlichen Durchgangsstraße erreichen wollen, dass die Anwohner bei Kanal- und Straßenarbeiten künftig finanziell weniger belastet werden, als es bei Anliegerstraßen der Fall ist.

In ihrer Sitzung Ende Juni wollten sie zudem die Industriestraße sowie die Obere und Untere Goethestraße als innerörtliche Durchgangsstraßen ausgewiesen sehen. Zunächst sollte aber das Urteil zur Steinbergstraße abgewartet werden. Nun ist wahrscheinlich, dass diese Straßen ebenfalls Anliegerstraßen bleiben werden. (rey)

Kommentare