Großeinsatz bei Philippsthal

Stall brennt ab: 20 Rinder sterben in den Flammen

+
In Vollbrand: Die Feuerwehrleute konnten den Stall auf dem Philippsthaler Siechenberg nicht mehr retten.

Philippsthal. Ein Stallgebäude auf dem Philippsthaler Sichenberg ist am Sonntagmorgen vollständig abgebrannt. 20 Rinder starben in den Flammen.

Kurz vor 8 Uhr waren die Feuerwehren zu dem einzeln in der Feldflur stehenden Gebäude alarmiert worden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Offenstall aus Holz bereits komplett in Flammen. Eine dunkle Rauchsäule quoll empor und legte sich über das Werratal.

Für die etwa 20 Rinder kam zu diesem Zeitpunkt bereits jede Hilfe zu spät. Sie verbrannten ebenso wie in dem offenen Stallgebäude gelagertes Heu und landwirtschaftliche Maschinen. Ein Kälbchen hatte offenbar durch die Umzäunung schlüpfen können. Die Einsatzkräfte fanden es verletzt abseits des Stalles.

Immer wieder griffen Windböen unter die Platten des Daches und fachten die Flammen erneut an.  

Erschwert wurde der Einsatz außerdem, weil das Gebäude weit außerhalb von Philippsthal in der Feldgemarkung auf dem Siechenberg liegt. Das Löschwasser musste deshalb im Pendelverkehr auf den Siechenberg gebracht werden. Neben der Philippsthaler Wehr waren auch die Tanklöschfahrzeuge aus Vacha, Heringen und Schenklengsfeld im Einsatz.  

Die Feuerwehren aus Röhrigshof und Heimboldshausen bauten zudem eine Schlauchleitung vom nächsten erreichbaren Hydranten am Thalhäuser Weg auf. Die Löscharbeiten dauern noch an. Im Einsatz war außerdem die Bereitschaft des DRK, die die Helfer versorgte. Mitarbeiter der Gemeinde Philippsthal hielten die Wege auf dem Siechenberg mit Streufahrzeugen eisfrei.

Warum das Gebäude, das über keinen Stromanschluss verfügt, in Brand geriet, ist bisher unklar. (jce)

Stall bei Philippsthal abgebrannt

 

 

Kommentare