Sitzung am 18. Februar fällt aus – kein Vorsteher gesund

Stadtparlament in Heringen ist kopflos

+
Unser Archivfoto zeigt eine Sitzung der Heringer Stadtverordnetenversammlung aus dem Jahre 2013.

Heringen. Die Heringer Stadtverordnetenversammlung, die am Donnerstagabend ab 19 Uhr im Bürgerhaus stattfinden sollte, muss ausfallen. Das liegt daran, dass aktuell niemand die Sitzung leiten kann.

Das hat Stadtverordnetenvorsteher Detlef Scheidt (SPD) telefonisch mitgeteilt. Er ist derzeit krankgeschrieben. Ebenso sein Stellvertreter Hans-Jürgen Ruch (CDU). Weitere Stellvertreter gibt es im Heringer Stadtparlament nicht. Günter Weigand (WGH), eigentlich auch ein stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher, hatte sein Mandat bereits am 8. September 2014 aus persönlichen Gründen niedergelegt.

Begonnen hatte die ganze Misere mit der Amtsniederlegung des ursprünglichen Stadtverordnetenvorstehers Manfred Wenk (WGH) im Juni 2012 aus gesundheitlichen Gründen. Eigentlich werden in Heringen zu Beginn einer Legislaturperiode ein Stadtverordnetenvorsteher und drei Stellvertreter bestimmt. Scheidet der Vorsitzende aus, wird aus dem Pool der Stellvertreter durch Wahl ein Nachfolger bestimmt. Da in Heringen keine Nachwahl der Stellvertreter vorgesehen ist, fehlt nun ein Vorsitzender.

Die Sitzung wird nach Rücksprache mit Bürgermeister Hans Ries und Information der Stadtverordneten nun am kommenden Donnerstag, 25. Februar, ab 19 Uhr im Gemeinschaftshaus in Herfa nachgeholt.

Kommentare