„Leitungswasser für Produktionserhalt“

Philippsthaler CDU stärkt K+S den Rücken

Philippsthal. Mit Bestürzung hat der Philippsthaler CDU-Gemeindeverband vernommen, dass dem ortsansässigen Industrieunternehmen K+S aufgrund der nicht verlängerten Versenkerlaubnis eine ungewisse Zukunft bevorstehe.

„Wir können jedoch nur hoffen, dass dem Unternehmen K+S auch weiterhin die Möglichkeit geboten wird, die zum größten Teil ausgeführten und weiterhin angedachten Umweltmaßnahmen in einem zeitlich- und finanziell möglichen Rahmen vorzunehmen, damit die Versenkung wieder aufgenommen werden kann“, erklärt Ulrike Wenig, CDU-Fraktions- und Gemeindeverbandsvorsitzende.

Schmerzliche Erfahrungen In den vergangenen Tagen hätten die Menschen in Philippsthal schmerzlich erfahren, welche Sorgen und Nöte auf die Mitarbeiter zukommen, wenn wie bei RKW Agri Betriebsschließungen erfolgten. Oder wenn – wie im Falle von K+S – erhebliche Einschnitte in die Produktion und damit eventuell ein Stellenabbau drohe. Die Probleme in Philippsthal häuften sich, aber es habe sich in der jüngeren Vergangenheit auch gezeigt, dass sämtliche Gremien und der Bürgermeister mit seiner Verwaltung den betroffenen Menschen zur Seite stehen würden, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Gewerbesteuer hilft „Wir sind eine Kaligemeinde.

Die Gewerbesteuern die K+S zahlt, ermöglichen es uns, eine intakte Infrastruktur zu schaffen und zu erhalten. Einen hundertprozentigen Gleichklang zwischen Natur und Industrie, wie von der Umweltorganisation Bund gefordert, wird es wohl nie geben. Allen, die sich jedoch gegen die Kaliindustrie stellen, dem Regierungspräsidium und dessen Mitarbeitern mit weiteren strafrechtlichen Ermittlungsverfahren drohen, sei gesagt, dass man sich von einem schönen Teller nich satt essen kann“, so die Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbands. Die CDU werde für die Zukunft Philippsthals auf allen Ebenen kämpfen. „Notfalls werden wir den Wasserstand der Werra mit Leitungswasser aus dem Eimer erhöhen, um einen Zeichen der Solidarität zu setzen.“ (red/rey)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare