Gefällte Bäume und Fotos

Nächtlicher Nager am Ufer: Der Biber fühlt sich an der Werra wieder heimisch

Eindeutige Spuren: Harnrodes Ortsvorsteher Stefan Hergl begutachtet am Werraufer eine Weide, die vom Biber gefällt wurde. Nachdem die Tiere bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts großflächig in Europa ausgerottet wurden, kehren sie jetzt wieder zurück. Foto: Eisenberg

Harnrode. Am Werraufer bei Harnrode hat ein nächtlicher Holzfäller ganze Arbeit geleistet: Eine stattliche Weide liegt waagerecht im Ufersand.

Fraßspuren, abgeschälte Rinde und Späne verraten: Hier war ein Biber am Werk. Ortsvorsteher Stefan Hergl hat mit einer Wildkamera sogar Fotos von dem Tier geschossen. Erste Fraßspuren haben Hergl und seine Frau Nicole bereits im vergangenen Frühjahr am gegenüberliegenden Ufer entdeckt. Seit etwa vier bis fünf Wochen sei das Tier in den ehemaligen Gärten am Uferstreifen in Richtung Lengers aktiv.

Dort hat Hergl auch die Fotofalle installiert, die in einer Nacht um 20.37 Uhr und noch einmal um 0.25 Uhr zuschnappte. Obwohl die Bilder vergleichsweise dunkel sind, ist der Nager darauf erkennbar.

Nachtaktiv: Mit einer Wildkamera hat Stefan Hergl den Biber (Bildmitte) aufgenommen. Rechts daneben die gefällte Weide. Foto: nh

In den 1970er-Jahren sei der Biber im Spessart wieder angesiedelt worden, erklärt Frank Dittmar vom Fachbereich Ländlicher Raum - Sachgebiet Naturschutz - beim Landkreis. Von dort hätten sich die Tiere über den Landrücken in Richtung Fulda ausgebreitet und schließlich auch den Landkreis erreicht. Erste Sichtungen habe es im Jahr 2008 in Niederaula gegeben, mittlerweile seien die Tiere entlang von Fulda und Haune heimisch. Vor drei bis vier Jahren tauchten die ersten Biberspuren an der Werra auf. Besonders auffällig seien die Aktivitäten im Winter, wenn sich die Tiere von Zweigen und Rinde ernähren. Im Sommer erkenne man die vom Wasser wegführenden Pfade zu den Futterplätzen. Eine Biberfamilie bestehe aus den Elterntieren und Jungtieren, die im Mai auf die Welt kommen. Der Nachwuchs der Vorjahre wandere ab und suche sich ein neues Revier.

Den vollständigen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper.

Kommentare