Weinfest-Besucher feierten im Grünen

Musik und bunte Lichter

Wo das Alphorn schallt: Frontmann David der Band Rotzlöffl sucht vor der Kulisse der Philippsthaler Schlosskirche den Kontakt mit dem Publikum. Fotos: Eisenberg

Philippsthal. Rebensaft aus bekannten deutschen Anbaugebieten, Musik und Feuerzauber in der historischen Kulisse des Philippsthaler Schlossparks – dieses Konzept ging auch bei der 20. Auflage des Weinfestes in der Werragemeinde wieder auf.

Die Mitglieder und Helfer des örtlichen Männerchores hatten die Allee zwischen Schloss und Orangerie wieder in eine Flaniermeile verwandelt, an der der Rebensaft ausgeschenkt und dazu Snacks wie Fettebrot und Brezeln gereicht wurden. Abseits der Wege standen Tische und Bänke zum Verweilen in der lauen Sommernacht unter bunten Lichterketten bereit. Nebenan drehten sich die ebenfalls beleuchteten Räder eines Modells des Hattorfer Förderturms, der schon bei den früher vom Männerchor veranstalteten Lichterfesten zum Einsatz gekommen war.

Begonnen hatte das Weinfest am frühen Abend traditionell mit den Auftritten verschiedener Chöre aus der Region. Die Gastgeber selbst nutzten diese Gelegenheit, ihrem Dirigenten Klaus Enders aus Völkershausen für 25-jährige Treue zu danken.

Feuerwerk war Höhepunkt

Erst bayerisch-rustikal, danach rockig-modern und bald schon mit rappelvoller Tanzfläche übernahm anschließend die Band „Rotzlöffl“ die musikalische Unterhaltung der Festbesucher. Höhepunkt der Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder das große Feuerwerk, das am Ufer des Schlossteiches begann und den Himmel über der historischen Grünanlage minutenlang mit immer neuen Formationen aus bunten Lichtern überzog.

20. Weinfest im Philippsthaler Schlosspark

Kommentare