Die vielen Besucher trugen zur gelungenen Jubiläumsfeier in Röhrigshof bei

Für all die Mühen belohnt

725 Jahre Röhrigshof und alle feierten mit: Die Werrawichtel sorgten im Festzelt mit Tänzen für Unterhaltung und bekamen nicht nur von den Mamas und Papas viel Applaus. Fotos: Henning

Röhrigshof. Der Jubiläumssonntag der Röhrigshofer begann mit einem gewaltigen Schrecken für die abgestellten „Nachtwachen“ am Festgelände. In geschätzten 20 Metern Entfernung von ihnen schlug der Blitz in einen Schornstein ein (HZ berichtete). Doch pünktlich zum Programmbeginn war der Schreck dann verdaut.

Den Auftakt des Festsonntags bildete ein ökumenischer Gottesdienst, den der evangelische Pfarrer Jakob Albrecht und sein katholischer Amtsbruder Samuel Rapu hielten und der vom gemischten Chor Röhrigshof/Oberzella sowie vom Posaunenchor Heimboldshausen musikalisch begleitet wurde.

Eis für die Tänzer

Am Nachmittag zeigten die Purple Stars vom VfL Heimboldshausen unter der Leitung von Ingrid Schmidt ihr Können. Zu den Klängen von Helene Fischers „Atemlos“ hatten sie sich eine tolle Formation ausgedacht und nach dem langen Applaus der sehr zahlreich erschienen Zuschauer gaben sie sogar noch eine Zugabe. Als Dank für diesen tollen Auftritt bekamen sie vom Moderator des Tages, Karl-Rainer Simon, ein leckeres Bauernhof-Eis spendiert. Während die Bergmannskapelle ihre Instrumente aufbaute, konnten sich die Gäste an dem leckeren Kuchenbuffet erfreuen.

In gewohnt zackiger Weise spielten die Musikanten dann unter der Leitung von Gerald Eichler viele bekannte Lieder und unterhielten damit blendend. Die Kinder vom Kindergarten Werrawichtel zeigten voller Freude ihre einstudierten Tänze und kamen damit nicht nur bei ihren Mamas und Papas gut an.

Die Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik aus Heimboldshausen waren für die Kinderbetreuung zuständig. Hier konnten sich die Kinder schminken lassen, jonglieren, Rasenski fahren oder Fußball spielen. Eine Bilderwand mit alten Fotos ließ die vergangenen Jahre noch einmal Revue passieren und eine Tombola, bei der es als 1. Preis zwei Raummeter Holz zu gewinnen gab, rundeten das Festtagsangebot ab.

Zum Abschluss trat dann die Werra-Jazzband unter Leitung von Wolfgang von der Ehe auf und ließ die Gäste noch einmal richtig grooven. Die Akteure dieser Jubiläumsfeier hatten wirklich an alles gedacht und sind durch den riesigen Besucheransturm an allen Tagen für ihre Mühen belohnt worden.

Von Heike Henning

Kommentare