Fehlinformationen über angebliche Flüchtlingsunterkunft

Mann aus Philippsthal bekennt sich als Autor der falschen Flugblätter

+
Landrat Dr. Michael Koch

Philippsthal. Ein Mann aus Philippsthal hat sich per E-Mail als Autor der falschen Flugblätter bekannt, die in Philippsthal aufgetaucht waren. Er wollte mit dem Schreiben einen Bekannten "an der Nase herumführen" und bedauere die "dumme Aktion".

Unter dem Briefkopf von „Osthessen News“ war in dem Flugblatt behauptet worden, dass die seit Jahren leerstehenden Häuser am Hattorfer Platz in Philippsthal künftig als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt werden sollen. Dazu wurden Zahlen über die Kosten der Unterbringung genannt und der Anschein erweckt, die Informationen stammten von Landrat Dr. Michael Koch. Dieser hatte sich daraufhin eingeschaltet und erklärt: „Diese Informationen entbehren jeder Grundlage." Der Landkreis habe nicht die Absicht, dort Flüchtlinge unterzubringen.

Der Autor des Flugblatts hat sich deshalb per E-Mail an Bürgermeister Ralf Orth und unsere Zeitung gewandt. "Frau Merkel ist zwar nicht meine Lieblingspolitikerin, aber mit ihrer Haltung in der Flüchtlingspolitik stimme ich voll überein", heißt es darin. Er habe auch nur ein Flugblatt angefertigt und leider den richtigen Zeitpunkt verpasst, die Sache aufzuklären. "Es tut mir leid, dass diese, im Nachhinein dumme Aktion, so eskaliert ist", schreibt er.

Landrat Koch, der von unserer Zeitung informiert wurde, sagte, er werde es mit der Entschuldigung bewenden lassen. Koch verzichtet darauf, die Staatsanwaltschaft einzuschalten, obwohl ihm falsche Behauptungen in den Mund gelegt worden sind. (kai)

Kommentare