Brandschutzerziehung im Kindergarten

Kinder üben für die Notruf-Situation

Die Vorschulkinder des Kleinenseer Kindergartens zu Gast beim Brandschutzerzieherteam der Freiwilligen Feuerwehr. Foto: nh

Kleinensee. Das Brandschutzerzieherteam der Freiwilligen Feuerwehr war kürzlich im Kleinenseer Kindergarten zu Gast.

Am Feuerwehrhaus stellte der stellvertretende Wehrführer Matthias Brack den Vorschulkindern und Erzieherin Martina Schunk die vielseitigen Aufgaben der Feuerwehr mit Hilfe einer Powerpoint-Präsentation vor.

Dann erarbeiteten die Kinder gemeinsam mit dem Brandschutzerzieherteam die verschiedenen Löschmethoden. Anhand einer Kerze wurde den Kindern verdeutlicht, welche Faktoren zum Brennen und Löschen eines Feuers ausschlaggebend sind.

Gemäß dem Leitsatz „Siehst du ein Feuer irgendwo, rufe die eins-eins-zwo“ wurde danach das Absetzen eines Notrufes mit Hilfe einer Notruf-Demoanlage geübt. Jedes Kind konnte somit spielerisch Kontakt mit der Zentralen Leitstelle aufnehmen und der Disponentin Simone Kamm eine ausgedachte Gefahrensituation übermitteln.

Um den Kindergartenkindern im Ernstfall die Angst vor der Feuerwehr zu nehmen, durften diese einen Atemschutzgeräteträger einkleiden. Nachdem jeder ihn angefasst hatte, waren auch die letzten Ängste verflogen.

Die umfangreiche technische Ausrüstung und das Löschgruppenfahrzeug erklärte Wehrführer Mirko Bachmann und beantwortete viele Fragen der faszinierten Vorschulkinder und Erzieherinnen. Für alle Teilnehmer war es wieder ein gelungener Tag bei der Feuerwehr.

Die Einsatzabteilung der Kleinenseer Feuerwehr bietet eine eigene Jugendfeuerwehr im Ort an. Interessierte Kinder und Jugendliche sind jederzeit willkommen. (red/ass)

Kommentare