Neue Fördertechnik für das K+S Werk Hattorf in Philippsthal

1 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.
2 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.
3 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.
4 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.
5 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.
6 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.
7 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.
8 von 40
Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.

Ein imposantes Schauspiel, das man nicht alle Tage sieht, spielte sich am vergangenen Mittwoch am Standort Hattorf im Werk Werra der K+S KALI GmbH ab. Unter den gebannten Blicken etlicher Mitarbeiter wurde eine neue Treibscheibe mit integriertem Motor (oder Fördermaschine) in 20 Metern Höhe über das für diesen Zweck teilweise geöffnete Dach in das Fördermaschinengebäude Süd gehoben und dort eingesetzt. Dazu waren zwei Spezialkräne nötig.

Mehr zum Thema

Kommentare