45 Abiturienten erhielten ihre Reifezeugnisse an der Heringer Werratalschule

„Freiheit ist kein Geschenk“

+
Bianca Lauer (links) erhält den Michael-Roth-Preis aus den Händen von Margret Schulz-Bödicker.

HERINGEN. „Die Freiheit ist kein Geschenk, von dem man billig leben kann, sondern Chance und Verantwortung.“ Mit diesem Zitat des verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker begrüßte Mathematiklehrer Christoph Peters in seiner akademischen Rede 45 Abiturientinnen und Abiturienten, sowie sieben Chemisch-Technische-Assistenten (CTA) bei ihrer Entlassungsfeier in der Werratalschule. Es treffe den Kern dessen, was er ihnen mit auf den Weg geben wolle: Die notwendige Verknüpfung von Freiheit und Verantwortung.

Mit den Reifezeugnissen und CTA-Abschlüssen erhielten die jungen Erwachsenen jetzt ein großes Stück Freiheit. „Sie haben die Chance gehabt und genutzt, das Abitur und die Ausbildung zu machen. Sie haben Verantwortung gezeigt, Verantwortung gegenüber sich selbst. Darauf können Sie stolz sein. Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Abschluss“, sagte Peters.

Deutliche Worte sagte Christoph Peters zu den gereiften Menschen: „Wir leben - glücklicherweise - in Westdeutschland seit fast sieben Jahrzehnten und in Gesamtdeutschland seit 25 Jahren in einer freiheitlichen, von Grundrechten getragenen Demokratie. Wir haben als Volk die Herrschaft, können mitentscheiden, leben in einem Rechtsstaat, in einem Sozialstaat. Doch leider sind all diese großen Errungenschaften selbstverständlich geworden - das Volk, welches doch „herrschen“ soll, ist träge geworden.“

Es sei mehr als erschreckend, wenn an einer Landrats-Stichwahl, immerhin eine der wenigen Direktwahlen, bei der es um die Politik vor Ort gehe, nicht mal ein Drittel der Wahlberechtigten teilnimmt. „Gleichgültigkeit ist ein anderer Name für Verantwortungslosigkeit“, zitierte Christoph Peters Bundespräsident Joachim Gauck, für den Freiheit und Verantwortung Leitmotive seien. Peters weiter: „Viele von Ihnen zieht es hinaus – weg von der Heimat. Das ist verständlich und eben auch nötig. Aber schließen Sie eine Rückkehr nie aus. Diese Region, Ihre Heimat, braucht junge und gut ausgebildete Menschen, die hier leben, arbeiten und Familien gründen.“ So wünschte er den Abiturienten „Lust auf die Zukunft“.

Die Verabschiedung der Abiturienten hatte einen feierlichen Rahmen. Die stellvertretende Schulleiterin Margret Schulz-Bödicker begrüßte die Gäste, philosophierte über Albert Einstein und übernahm die Verabschiedung und Gratulation, sowie die Ehrung der besten Abiturienten Bianca Lauer (1,1) und Thomas Leimbach (1,1). An die sichtlich gerührte Bianca Lauer übergab sie auch den Michael-Roth-Preis, der eine Einladung nach Berlin durch den Staatsminister beinhaltet. (ko)

Kommentare