Nach Verleumdungs-Vorwürfen

Ermittlungen gegen Heringens Bürgermeister Hans Ries eingestellt

Ries Hans

Heringen. Die Staatsanwaltschaft Fulda hat das Ermittlungsverfahren gegen Heringens Bürgermeister Hans Ries mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt.

Lesen Sie auch: 

- Ries greift Amtsvorgänger an

- Salzlauge: Ries greift jetzt RP Lübcke an

- „Bürgermeister lenkt ab“

- Strafanzeige: Ries nimmt´s gelassen

- Strafanzeige gegen Hans Ries

Die Leiterin der Kommunalaufsicht, Marianne Hühn, hatte Ries falsche Verdächtigung, üble Nachrede und Verleumdung vorgeworfen und Anzeige erstattet. Anlass war die Äußerung des Bürgermeisters, Marianne Hühn wolle die Machenschaften ihres Mannes decken. Hans Ries wirft dem früheren Bürgermeister Roland Hühn vor, von K+S gezahltes Geld für die Behebung des Kalilauge-Eintrags in die Kläranlage zweckentfremdet und Fördermittel nicht beantragt zu haben. Zudem unterstellt  Ries Marianne Hühn, für ihre als Privatperson gestellte Anzeige 140 Seiten dienstlicher Schreiben weitergegeben zu haben. (jce)

Kommentare