Frauenhilfe Lengers und viele Freiwillige gestalten Begegnungscafé in Wölfershausen

Im Einsatz für Flüchtlinge

Die Frauenhilfe Lengers, um ihre Vorsitzende Hildegard Führer (Vierte von links), lädt Flüchtlinge einmal im Monat ins Dorfgemeinschaftshaus nach Wölfershausen zu Kaffee, Tee und Kuchen. Dabei bleibt auch Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Foto: Reymond

Wölfershausen. Die Lengerser Frauenhilfe – unterstützt durch Pfarrerin Andrea Koch – setzt sich für Flüchtlinge ein. Einmal pro Monat findet beispielsweise ein Begegnungscafé im Dorfgemeinschaftshaus in Wölfershausen statt. Ganz ungezwungen. Bei Kaffee, Tee und Gebäck verbringen die Damen der Frauenhilfe und Flüchtlinge, die derzeit in Heringen und den Stadtteilen leben, ein paar vergnügliche Stunden bei Spiel und Unterhaltung.

„Unsere Bemühungen sind auf fruchtbaren Boden gefallen. Barrieren müssen überwunden werden, letztendlich auch die sprachliche. Schön, dass wir von vielen Seiten Unterstützung erfahren“, sagt Hildegard Führer, die Vorsitzende der Lengerser Frauenhilfe.

Viele Unterstützer

Die freiwilligen Helfer kommen aber nicht nur aus Lengers. Unterstützung erfährt die Frauenhilfe durch Menschen aus Wölfershausen, Widdershausen, Herfa und Heimboldshausen. „Wir möchten im Umgang mit den Menschen aus verschiedenen Nationen eine Vertrauensbasis schaffen. Ich bin sicher, dass wir einen guten Weg zueinander finden“, erklärt Führer weiter.

Die Lengerser Frauenhilfe möchte dazu beitragen, dass sich die Flüchtlinge im Werratal wohlfühlen. „Es kommen immer wieder wunderbare Ideen auf, wie wir diese Nachmittage gestalten können. Einfache Handarbeiten wie häkeln, stricken, sticken werden mit ins Programm aufgenommen“, führt Hildegard Führer weiter aus. Die Flüchtlinge selbst sind dankbar für diese regelmäßig stattfindenden Treffen.

So findet es der 20 Jahre alte Ahmed aus dem syrischen Aleppo gut, dass sich so um ihn gekümmert wird. Jedoch fehlt ihm und seinem 16 Jahre alten Bruder Mohammed der Rest der Familie: „Ich habe hier alles, aber kein Heim. Ich vermisse meine Eltern und meine Freunde.“ An eine Rückkehr nach Syrien verschwendet Ahmed aber keinen Gedanken. Erst wenn der Krieg definitiv vorüber sei, werde der Jurastudent nach Syrien zurückkehren. Jetzt hofft er auf Anerkennung und einen Studienplatz in Deutschland.

Derweil mangelt es den Helfern in und um Heringen nicht an Ideen. So möchte Karl Pflieger aus Herfa zum nächsten Treffen eine Tischtennisplatte mitbringen. Beim jüngsten Treffen spielte er mit Mädchen und Jungen Bingo.

Doch die Hilfe im gesamten Werratal geht über die einfachen Treffen weit hinaus. So wurde an der Herfaer Straße in Wölfershausen bereits eine Kleiderkammer für Flüchtlinge eingerichtet. Sie ist montags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Für diese Kleiderkammer suchen die Helferinnen und Helga Pflieger noch Schulranzen, Fahrräder, Kinder- und Dreiräder. Und natürlich auch Bekleidung und Kinderwagen.

Fahrraddoktor

Gesucht wird auch ein Freiwilliger, der die gespendeten Fahrräder für die Flüchtlinge wieder komplett fahrbereit herrichten kann. Wer sich als ehrenamtlicher „Fahrradmechaniker“ zur Verfügung stellen möchte, kann sich telefonisch mit Helga Pflieger unter der Telefonnummer 06624/696 in Verbindung setzen.

Von Mario Reymond

Kommentare