Kalimuseum Heringen lockte zum Internationalen Museumstag mit buntem Programm

Mit dem Rad durchs Revier

Industriegeschichte zum Anfassen: Horst Kurz aus Bad Hersfeld ließ es sich nicht nehmen, mal selber Hand anzulegen. Foto: Henning

Heringen. Zahlreiche Besucher fanden am Sonntag anlässlich des Internationalen Museumstages den Weg nach Heringen.

Bürgermeister Hans Ries begrüßte zwischen den Klängen der Bergmannskapelle Wintershall die Besucher und lud zu einem erlebnisreichen Tag ein. Im Museum konnten sich Groß und Klein während den Führungen die Kali-Geschichte erklären und verdeutlichen lassen und in der 3D-Multimedia-Sonderausstellung der K+S Kali GmbH über die verschiedenen Ausbildungsberufe im Kaliwerk Werra informieren. Die Sonderausstellung läuft noch bis Mitte September.

Suppe und Wurst

Weiterhin konnten die Kinder an der Bastelaktion von ,,Play Mais’’ mitmachen. Vor dem Museum, am Anger, dampfte der Suppentopf des DRK und die Würstchen bruzzelten auf dem Grill. Die Band „Teatime’’ unterhielt mit hausgemachter Musik und ein Luftballonkünstler zauberte tolle Kunstwerke.

Die Heringer Geschäfte an der Hauptstraße hatten zudem zum Shoppen am „verkaufsoffenen Sonntag’’ eingeladen. Zwischendurch konnte man dann die Radfahrer vorbei fahren sehen, die an der von einem kundigen Guide des ADFC (Allgemeiner deutscher Fahrradclub)-Kreisverbandes angeführten Radtour durch das Kalirevier teilnahmen.

Aktionen zum Museumstag fanden auch in weiteren Museen im Kreis statt.

Von Heike Henning

Kommentare