Spende des Ärztenetzes Werra-Rhön ermöglicht dem Christophorus-Verein den Kauf eines  „Lebensretters“

Defibrillator für die evangelische Kirche in Heringen

+
Übergabe: Die evangelische Kirche in Heringen hat jetzt einen Defibrillator. Von links stehen Rainer Heß, Dr. Thorsten Waap, Daniela Kirschner-König, Werner Pflaum, Dr. Eckhard Wilbrandt, Matthias Weber, Dr. Petra Weitzel.

Heringen. Der Christophorus-Verein Heringen hat einen automatischen externen Defibrillator (AED) an die evangelische Kirche in Heringen übergeben. Die Anschaffung wurde durch eine Spende des Ärztenetzes Werra-Rhön ermöglicht.

In der Stadtkirche Heringen finden zunehmend Veranstaltungen und Konzerte statt, an denen teils über 600 Menschen teilnehmen. Angestoßen durch Popkantor Matthias Weber und in der Kirchenmusik und im Christophorus-Verein engagierten medizinischen Fachkräften wurde die Anschaffung eines AED angeregt und Finanzierungsmöglichkeiten gesucht. Als Unterstützer bot sich das Ärztenetz Werra-Rhön an, das es sich unter anderem zum Vereinsziel gemacht hat, die medizinische Versorgung im Werratal und der angrenzenden Rhön zu verbessern.

Als Förderer der Arbeit in der Heringer Stadtkirche hat der Christophorus-Verein mit seiner Vorsitzenden Daniela Kirschner-König viele Aktivitäten veranlasst und unterstützt, sowohl im sozialen als auch musikalischen Bereich. Das Wohlergehen der Menschen, die zu Veranstaltungen in die Stadtkirche nach Heringen kommen, stand nun auch im Fokus der Maßnahme zur Anschaffung und zum dauerhaften Betrieb des AED. Dazu wird auch der Küster Werner Pflaum seinen Beitrag leisten. Ab sofort werden die Mitglieder des Christophorus-Vereins, des Kirchenvorstandes sowie interessierte Kirchenbesucher in die Funktionsweise des AED durch den für diese Geräte geschulten Krankenpfleger Rainer Heß eingewiesen, um best- und schnellstmöglich im Bedarfsfalle den AED einsetzen zu können.

Dr. Eckhard Wilbrandt und Dr. Petra Weitzel vom Ärztenetz Werra-Rhön wünschten der Kirchengemeinde alles Gute und dass man den AED möglichst niemals benötigen müsse. (red/rey)

Kommentare