Imkerverein Werratal-Heringen thematisierte die Krankheit „Amerikanische Faulbrut“

Die Bienen schützen

Die beiden Bienensachverständigen des Imkervereins Werratal-Heringen, Bernd Iffland und Michael Wollweber (hintere Reihe, 4. und 5. von rechts), umrahmt von Mitgliedern des Imkervereins. Foto: nh

Heringen. Der Imkerverein Werratal-Heringen hat kürzlich zu einer Vortragsveranstaltung der beiden Bienensachverständigen des Imkervereins, Bernd Iffland und Michael Wollweber, eingeladen. Das Thema: Amerikanische Faulbrut.

Die Amerikanische Faulbrut ist eine anzeigepflichtige, bakterielle Erkrankung, die unbehandelt zum Absterben der Bienenvölker führt. Der Erreger stellt für den Menschen keine Gefahr dar. Mit den Sporen des Erregers belasteter Honig kann bedenkenlos verzehrt werden.

Die beiden Sachverständigen haben in ihrem informativen Vortrag sowohl die klinischen Symptome als auch die Sanierungsmaßnahmen nach Ausbruch der Krankheit beleuchtet.

Voraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung ist einerseits das Erkennen der Krankheit im Bienenvolk und andererseits die unverzügliche Anzeige der Erkrankung beim Veterinäramt des Landkreises durch den Imker, um Verschleppung und Ausbreitung der Krankheit auf benachbarte Bienenstände zu verhindern.

Dr. Berge vom Veterinäramt in Bad Hersfeld ist der Ansprechpartner für die Imker des Landkreises. Das Veterinäramt richtet nach der Feststellung der Erkrankung sogenannte Sperrbezirke ein und ordnet je nach Befallsgrad der erkrankten Völker entsprechende Sanierungsmaßnahmen an.

Bernd Iffland und Michael Wollweber haben die Mitglieder und Gäste des Vereins auch ausführlich über vorbeugende Maßnahmen, wie etwa keine Fütterung der Bienen mit fremden, insbesondere ausländischen Honigen, regelmäßige Wabenerneuerung, Vermeidung von „Räuberei“ am Bienenstand, zur Vermeidung einer Infektion der Bienenvölker mit dem Erreger der Krankheit informiert.

Der Imkerverein Werratal-Heringen nimmt an der Fachausstellung PhiFa, die am 20. und 21. Juni in Philippsthal stattfindet, teil. Einige Imker des Vereins werden dort interessierten Besuchern einen Einblick in die faszinierende Welt der Bienen und der Honigproduktion geben. (red/ass)

Kontakt: Claudia Ruch, Erste Vorsitzende, Telefon 01575/5807601.

Kommentare